EU-Fischerei auf dem Prüfstand

Neue Fischereigesetze sollen dafür sorgen, dass nachhaltige Fischerei bei der Vergabe der Fangquoten wirklich berücksichtigt wird. Doch wie fair fischen die EU-Länder wirklich?

  • /

Seit Januar 2014 ist die neue Gemeinsame EU-Fischereipolitik in Kraft. Diese Regelung sieht vor, dass bei der Vergabe von Fangquoten sowohl soziale als auch ökologische Kriterien berücksichtigt werden müssen.

Etwas mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Fischereigesetze zieht Greenpeace Bilanz: Wie wurden die neuen Regeln von den Mitgliedsländern bis jetzt umgesetzt? Hauptkriterien sind die Reduzierung der Fangkapazität und die Unterstützung der der küstennahen Kleinfischerei. Das Fangvermögen der Fischereiflotten war bisher zum Teil um das Dreifache zu groß um nachhaltig zu sein. Um wirklich ökologisch fischen zu können müssten die Flotten kleiner werden.

Deutschland unterstützt weiter zerstörerische Fischerei

Das Ranking von Greenpeace beruht auf dem Ampelsystem. Rot ist gleichbedeutend mit "nicht umgesetzt", Gelb mit "weniger umgesetzt" während Grün das Verhalten der EU-Mitgliedsländer als positiv bewertet.

Während Deutschland zwar die für die Fangflotte notwendigen Daten rechtzeitig lieferte und öffentlich zugänglich machte, wurden die Quoten nach dem altbekannten Muster verteilt: Dabei bekamen die zerstörerischen Schleppnetzfischer wie immer den Löwenanteil, während die kleinen Fischereibetriebe in die Röhre schauen.

Fangquoten müssen endlich gerecht verteilt werden

Die europäische Fischerei ist seit Jahrzehnten eine Geschichte des Missmanagements und geht einher mit der massiven Überfischung vieler Speisefischbestände. Wegen der ungerechten Quotenverteilung mussten viele kleine Handwerksbetriebe dicht machen, während eine Minderheit von Fischereibaronen fette Gewinne einstrich.

Unterzeichne die Petition und fordere Minister Schmidt auf, Anreize für eine ökologisch nachhaltige Kleinfischerei zu schaffen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Staubsauger der Meere

Sie sind wahre Fischereimonster - Industrie-Fangschiffe mit XXL-Netzen plündern die Weltmeere und machen ganzen Fischbeständen den Garaus

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schlechte Quoten für Fischbestand

Die Fangquoten fürs kommende Jahr sind gesetzt. Und liegen in vielen Fällen deutlich höher, als für den Schutz der Fischbestände nötig ist.

Küste ohne Fisch

Sie fischen mit einfachsten Mitteln: westafrikanische Kleinfischer wie Mamadou Sarr. Das reichte für den eigenen Lebensunterhalt – bis die industriellen Fangflotten kamen.

„Beluga II“ auf Info-Tour

Schutz der Meere vor industrieller Überfischung: Das ist das zentrale Thema der Info-Tour des Greenpeace-Schiffes „Beluga II“. Besucher sind herzlich willkommen.