Einkaufspolitik - Was heißt das?

Dem Lebensmittelhandel kommt eine besondere Verantwortung zu. Die Unternehmen entscheiden, was in den Regalen liegt und was nicht. Welchen Leitlinien ein Unternehmen dabei folgt, ist in der Einkaufspolitik niedergelegt. Sie spiegelt auch das Verständnis des Unternehmens von Nachhaltigkeit.
  • /

Zur Einkaufspolitik eines Handelsunternehmens gehören zum Beispiel die Einkaufsstrategien und die Vermarktung einzelner Produkte. Zudem werden Ziele und zukünftiges Vorgehen im Rahmen des Einkaufs beschrieben.

Ist die Einkaufspolitik eines Lebensmittelunternehmens öffentlich zugänglich, so liefert das dem Verbraucher die nötige Transparenz. Der Kunde kann sich über Leitlinien und Grundsätze des Unternehmens zu konkreten Themen, zum Beispiel Nachhaltigkeit für Fischprodukte, informieren. Auf dieser Basis kann er fundierte Kaufentscheidungen treffen.

Greenpeace fordert von den Unternehmen eine transparente und nachhaltige Einkaufspolitik für Fisch und andere Meeresfrüchte. Sie sollte folgende Themenbereiche enthalten:

  • Ziele & Geltungsbereich
  • Sortimentsgestaltung - Wildfang & Aquakultur
  • Rückverfolgbarkeit der Fischprodukte
  • Kennzeichung der Produkte
  • Sozialstandards
  • Transparenz, Information, Marketing
  • Verantwortlichkeiten

Als erster praktischer Ansatz zur Umsetzung einer solchen Einkaufspolitik gelten folgende Prinzipien:

  1. die schlechtesten Produkte entfernen
  2. die besten Produkte fördern
  3. das Restsortiment verbessern

Notwendige flankierende Maßnahmen sind:

  • klare Vereinbarungen mit den Lieferanten
  • Zusammenarbeit mit Stakeholdern (Politik, Industrie, NGOs, Wissenschaft), um nachhaltige Fischereien aktiv zu fördern
  • Mitarbeiterschulungen
  • regelmäßige Überprüfung der Umsetzung

Ist die Einkaufspolitik öffentlich zugänglich, gibt das dem Verbraucher Vertrauen in das Unternehmen. Es zeigt damit, dass es offen und verantwortungsvoll mit der Thematik umgeht und bereit ist, an den eigenen Worten gemessen zu werden. Unsaubere Akteure haben es schwer.

Auch das Unternehmen zieht Vorteile aus dieser Transparenz: Es hat die Chance, dem Kunden seine Ziele, eine klare Strategie und die gemachten Fortschritte aufzuzeigen.

Nachhaltige Einkaufspolitik für Fisch und andere Meeresfrüchte muss fest in die Unternehmenspolitik integriert sein. Das ist die Basis für eine dauerhafte und zuverlässige Beschaffung nachhaltiger Produkte.

Mehr zum Thema

Kennzeichnung von Fischprodukten - ein Problem?

Einzelhandel und Fischindustrie machen es uns Kunden nicht leicht. Fisch und Fischprodukte im Supermarkt sind zwar deutlich besser als noch vor fünf Jahren, aber noch immer unzulänglich...

Rückverfolgbarkeit von Fischprodukten?

Fische werden längst nicht mehr nur vor unserer Haustür in Nord- und Ostsee gefangen und in deutschen Häfen angelandet. Die Ware kommt über verschlungene Wege aus den Weiten der Ozeane in...