Greenteam-Aktionswoche zum Bienenschutz

Fleißig wie die Bienen

Pestizide sind Gift für Bienen: Darauf machen junge Umweltschützer bei der Bienen-Aktionswoche aufmerksam. Mit Infoständen und Aktivitäten kämpfen sie für den Schutz der Insekten.

  • /

Trotz Regen und grauer Wolken – die beiden neunjährigen Schülerinnen Clara und Emma standen am vergangenen Samstag schon früh an ihrem Infostand im Schleswig-Holsteinischen Ahrensburg. Schließlich war es der Auftakt der Bienen-Aktionswoche, und da waren sie ganz besonders motiviert, über die Gefährdung der Bestäuber aufzuklären und Unterschriften für deren Schutz zu sammeln. „Wenn man wirklich die Bienen retten will, muss man sich auch bei Wind und Regen dafür einsetzen“, stellt Emma entschlossen fest.

Mit Gips-Blumen gegen Pestizide

Sie ist nicht die einzige, die das so sieht. Bis kommenden Samstag sind bundesweit rund 250 Kinder in mehr als 50 Städten und Gemeinden aktiv. Sie alle sind junge Umweltschützer in Greenteams, von Greenpeace betreute Gruppen, in denen sich umweltbewusste Kinder und Jugendliche zwischen neun und 14 Jahren zusammenschließen. An Infoständen klären sie über die Gefährdung der Bienen auf, und sie sammeln Unterschriften für eine ökologische Landwirtschaft ohne gefährliche Pestizide. Zusammen mit selbstgebastelten Blumen wollen die Kinder diese dann den zuständigen EU-Politikern übergeben. Das Ziel der Aktion: „Die Politiker sollen die gefährlichen Pestizide ohne Ausnahme streichen, so dass die Bienen nicht mehr vergiftet werden“, fordert Emma.

Auf Gut Wulksfelde, einem ökologischen Landwirtschaftsbetrieb in Schleswig-Holstein, konnten einige Greenteam-Kids sogar Mitmach-Aktionen in freier Natur anbieten. Besonders die Grünflächen des Gutes, die den Bienen als Futterstellen dienen, lockten viele Besucher an.

Aber auch Clara und Emma legten sich am Samstag kräftig ins Zeug. Ob Bienen-Dosenwerfen, Lose ziehen oder Gips-Blumen bemalen: Mit jeder Menge kreativer Ideen brachten sie Interessierte dazu, die Petition zu unterschreiben.

Und auch sonst waren die jungen Umweltschützer der Greenteams in den vergangenen Monaten sehr aktiv. So hatten sie schon Ende August verschiedene deutsche Mitglieder des Europäischen Parlamentes angeschrieben. Denn die EU diskutiert derzeit darüber, ob das seit 2013 bestehende Verbot von vier bienengefährdenden Pestiziden ausgeweitet oder zurückgenommen wird. Im November reist deshalb eine Greenpeace-Delegation mit Kindern eines Greenteams nach Brüssel, um die gesammelten Unterschriften zu übergeben und sich so Gehör zu verschaffen.

Keine Vielfalt ohne Bienen

Seit Beginn der Kampagne „Rettet die Bienen“ haben die Greenteams bereits über 10.000 Unterschriften gesammelt. Mit der Aktionswoche unterstützen sie die Greenpeace-Forderung nach einem Verbot von sieben besonders bienengefährdenden Pestiziden. „Dieses Verbot ist ein dringend notwendiger Schritt in Richtung Bienenschutz“, erklärt Christiane Huxdorff, Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft. Denn allein in Deutschland starben im vergangenen Winter rund 30 Prozent der Bienen. „Dabei bestäuben Bienen rund ein Drittel unserer Nahrungspflanzen, und sie sind für den Erhalt unserer biologischen Vielfalt und damit für ein funktionierendes Ökosystem extrem wichtig“, so Huxdorff.

Emma und Clara sehen das genauso. Deshalb planen sie auch schon ihre nächste Aktion: „Vor einem Altersheim in Ahrensburg wollen wir Blumen pflanzen, damit die Bienen wieder was zu fressen haben“, erzählt Clara.

>>> Setzen auch Sie sich für den Schutz der Bienen ein, und unterschreiben Sie die Petition zum Verbot bienengefährdender Pestizide. 

Publikationen

Bildungsmaterial: Bienen in der Grundschule

Woher kommt der Honig auf dem Pausenbrot? Wie entwickeln sich Bienen und wie leben sie zusammen? Warum sterben so viele Bienen? Ausgehend von diesen und vielen weiteren Fragen kann das Thema Bienen in der Grundschule mit ganz unterschiedlichen Zugängen aufgegriffen werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Umweltrisiken durch Neonicotinoide

Europaweit nimmt das Bienensterben zu. Vor allem giftige Neonikotinoide setzen den Bienen zu. Der neue Greenpeace-Report beurteilt die Gefährdung von Bienen durch diese Chemikalien.

Pestizide und unsere Gesundheit

Der Report fasst aktuelle wissenschaftliche Studien zum Einsatz von Pestiziden und ihre Auswirkung auf die Gesundheit zusammen.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Flugausfall wegen Überdosis

Pestizide beeinträchtigen Bienen und andere Bestäuber stärker als bisher bekannt. Vor allem hochgiftige Neonikotinoide sind in der Umwelt allgegenwärtig, so eine Greenpeace-Studie.

Politikern auf den Zahn gefühlt

In Brüssel tagen heute Politiker und Experten zum Thema Pestizide. Junge Umweltschützer fühlen dabei ihren Volksvertretern auf den Zahn: Was tun sie eigentlich für die Bienen?

Junge Bienenretter

Verbietet gefährliche Pestizide! Das forderten mehr als 400 Greenteam-Kinder am Bienen-Aktionstag. Gemeinsam sammeln sie Unterschriften für eine ökologische Landwirtschaft.