Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zu den Einwänden der Wissenschaftler aus Weihenstephan erklärt Christoph Then, Gentechnikexperte bei Greenpeace:

Weihenstephan irrt!

Ein schwerer Irrtum unterlief der Technischen Universität München-Weihenstephan, bei den Bemühungen, die vorliegenden Untersuchungsergebnisse zu Gen-Fragmenten in der Milch zu entkräften. In einer Stellungnahme zur Greenpeace Presseerklärung wird behauptet, dass die vorliegenden Untersuchungsergebnisse bereits widerlegt worden seien. Verwiesen wird dabei auf eine Publikation der Universität von Professor Dr. Ralf Einspanier aus dem Jahre 2001.

Auf den ersten Blick erscheint das plausibel. Die von Greenpeace veröffentlichten Daten stammen aus dem Dezember 2000. Doch eine genauere Prüfung ergibt ein ganz anderes Bild: Die Publikation von Einspanier wurde bereits im Februar/März 2000 bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift eingereicht. Sie kann also unmöglich als eine Reaktion auf die späteren Untersuchungsergebnisse aus dem Dezember 2000 angesehen werden.

Fakt ist: Man hätte im Dezember 2000 unbedingt auf dem Hof des Landwirtes nachuntersuchen müssen. Dort wurden seit Jahren ganz massiv Gen-Pflanzen verfüttert. Es ist durchaus möglich, dass bei derartig langen Zeiträumen unter Praxisbedingungen tatsächlich Gen-Rückstände gefunden werden können, auch wenn dies in den üblichen Untersuchungen, die nur über ein bis zwei Monate laufen, nicht der Fall ist.

Tatsächlich wurden laut Einspanier die Kühe, bei denen keine Gen-Abschnitte in der Milch gefunden wurden, nur über vier Wochen mit Gen-Pflanzen gefüttert. Bei einer anderen Publikation, die ebenfalls angeführt wird, um die von Greenpeace veröffentlichten Daten zu widerlegen, und die 2003 in England durchgeführt wurde, bekamen die Kühe das Gen-Futter nur über zwei Monate.

Als Vergleich zu den Daten aus Hessen können die Ergebnisse aus England aber ohnehin nicht herangezogen werden. Die Forscher in England wußten von den Untersuchungen aus Deutschland offensichtlich gar nichts. Deswegen wurden in England auch andere Gen-Pflanzen verfüttert.

Zitierte Wissenschaftsliteratur:

  • Einspanier R. et al. (2001) The fate of forage plant DNA in farm animals: a collaborative case-study investigating cattle and chicken fed recombinant plant material, Eur Food. Res. Technol, 212:129-134.
  • Phipps R. H. et al, (2003) Detection of transgenic and endogenous plant DNA in rumen fluid, duodenal digesta, milk, blood and feces of lactating dairy cows, J.Dairy Sci, 86 p 4070-4078

Zurück zur Seite: Genmanipulierte DNA in der Milch gefunden

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Testlabor Europa

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.