Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gentechnik im Bio-Gemüse?

Es hört sich nach einem Skandal an: Im Bioladen gebe es massenhaft gentechnisch verändertes Gemüse – und das ohne Kennzeichnung, hat das ZDF-Magazin WISO in seiner Sendung am 5. August berichtet. Was ist dran an der Geschichte?

  • /

17 von 37 getesteten Gemüseproben aus Bioläden seien im Labor als „gentechnisch verändert“ identifiziert worden. In Chicoree wurde genetisches Material der Sonnenblume, in Blumenkohl und Brokkoli Erbsubstanz des japanischen Rettichs nachgewiesen. Die Behauptung des ZDF ist dennoch [DZ1] falsch: Es handelt sich nicht um gentechnisch veränderte Organismen (GVOs) im Sinne der gebräuchlichen Definitionen – ansonsten wäre das Gemüse nicht nur im Bioladen mehr als unerwünscht, sondern schlicht illegal gewesen. Die EU erlaubt weder den Anbau noch den Import von gentechnisch verändertem Gemüse.

Zellfusionsverfahren laut Vereinten Nationen keine Gentechnik

Vielmehr handelt es sich hier um sogenannte Zellfusionsverfahren. Der Definition des "Cartagena-Protokolls über die biologische Sicherheit" der Vereinten Nationen entsprechend fallen solche Züchtungen nicht unter den Gentechnik-Begriff. Das Protokoll ist Grundlage der EU-Gesetzgebung, und auch Greenpeace stützt sich auf diese Definition. Die so erzeugten Pflanzen sind für Greenpeace also keine gentechnisch veränderten Organismen. Denn beim Zellfusionsverfahren werden Pflanzen nur so verändert, wie es auf natürliche Weise durch Kreuzen und/oder natürliche Rekombination auch möglich wäre.

Nur was auch auf natürliche Weise möglich wäre

Die von WISO vorgestellten Gemüsesorten sind sogenannte „CMS-Hybride“. Mittels Zellfusionstechniken wird dabei das Erbgut des Zellkerns einer Elternlinie mit Zellmaterial außerhalb des Zellkernes einer anderen Elternlinie kombiniert. Dabei wird kein Erbgut manipuliert, der Zellkern mit seinen extrem komplexen und wenig verstandenen Regulationsmechanismen bleibt unangetastet. Bei gentechnischen Verfahren wird in der Regel das Erbgut des Zellkerns verändert und damit tief in weitgehend unverstandene Prozesse eingegriffen. Ungewollte und unkalkulierbare Nebeneffekte sind die Folge.

Die Zellfusionsverfahren sind keine Gentechnik, solange die Übertragung nicht über die Grenzen des natürlich möglichen hinweg stattfindet. Ebendies ist bei den diskutierten Gemüsesorten der Fall: Diese hätten auch über Kreuzungsverfahren gezüchtet werden können, die Elterngehören den gleichen Pflanzenfamilien an und können auch natürlich gekreuzt werden. Greenpeace fordert dennoch Transparenz für Landwirte. Diese sollten beim Kauf des Saatguts erkennen können, welche Züchtungstechniken eingesetzt wurden.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Umfrage: Gentechnik in Lebensmitteln

Eine von Greenpeace beauftragte Umfrage des Forsa-Instituts ergab, dass es für 79 Prozent der Verbraucher wichtig ist, dass Legehennen und Geflügel nicht mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert werden.

Mehr zum Thema

Testlabor Europa

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.