Gen-Alarm: Liste gekennzeichneter Lebensmittel

Verbraucher haben ihre Macht am Markt bewiesen. Wegen der großen Ablehnung findet sich kaum ein Lebensmittelhersteller, der Produkte mit Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen anbietet.
  • /

Zutaten aus Gen-Pflanzen, wie Mais, Soja, Raps oder auch Zucker, der aus gentechnisch veränderten Zuckerrüben gewonnen wird, müssen in der Liste der Inhaltstoffe auf dem Etikett aufgeführt werden. Greenpeace beobachtet mit der Hilfe von ehrenamtlichen Gen-Dektektiven und Verbrauchern seit vielen Jahren den Lebensmittelmarkt in Deutschland. Funde und Fundorte von gekennzeichneten, genmanipulierten Produkten werden in den Gen-Alarm-Listen veröffentlicht. Wir schreiben die Geschäfte zudem an und fordern sie auf, die Produkte aus ihrem Sortiment zu nehmen. Nicht selten verschwinden die Produkte dann wieder aus den Regalen.

Viele der Lebensmittel mit Zutaten aus Gen-Pflanzen wurden in sogenannten Asia-Läden entdeckt. Dabei handelt es sich um importierte Sojaprodukte. Aber auch Öle aus Gen-Soja finden sich bei Großhändlern, die vor allem Restaurants und Kantinen beliefern. Und neuerdings tauchen in den USA hergestellte Süßigkeiten, die Gen-Mais, Gen-Soja und auch Gen-Zucker enthalten, auf.

Insgesamt sind aber nur wenige der ungeliebten Waren auf dem deutschen Markt. Eine Zusammenstellung der gefundenen Produkte finden Sie, nach Produktkategorien sortiert, in unseren drei angehängten Gen-Alarm-Listen: Gen-Alarm bei Asiaprodukten, Döner & Co, Gen-Alarm bei Speiseölen sowie Gen-Alarm bei Süßigkeiten.

Publikationen

01.05.2012
3 Seiten
DIN A4
PDF
157,83 KB
In Europa gibt es fast keine gentechnisch veränderten Lebensmittel. Eine ganze Palette davon wird jedoch aus den USA importiert.