Ein Artikel von Sigrid Totz
Greenpeace befragt Abgeordnete

Wie hast du's mit der Energie?

Mit der Gretchenfrage der Energiepolitik konfrontiert Greenpeace derzeit die 622 Mitglieder des Bundestages: Auf Stimmzetteln, die Greenpeace in die Büros der Parlamentarier geschickt hat, werden diese um ein Ja oder Nein auf folgende Frage gebeten: "Sind Sie dafür, dass die Stromversorgung Deutschlands bis zum Jahr 2050 zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien gedeckt werden soll?"

Bis zum 14.September sind insgesamt 301 Wahlzettel von den Abgeordneten an Greenpeace zurückgeschickt worden. Das vorläufige Ergebnis enthält ein klares Votum für die Erneuerbaren: Von 301 Abgeordneten stimmen insgesamt 249 mit Ja und nur 4 mit Nein. Die Stimmzettel der übrigen 48 Abgeordneten sind ungültig.

In einer Tabelle, die wir über die nächsten zwei Wochen aktualisieren werden, dokumentieren wir das individuelle Abstimmungsverhalten der Parlamentarier. Greenpeace hofft, dass bis zur endgültigen Auszählung Ende September alle Abgeordneten ihre Stimmzettel ausfüllen werden. Die Parlamentarier aus der Regierungskoalition haben sich bislang noch etwas abstimmungsmüde gezeigt:

Gerade aus Reihen der Regierung wäre ein Bekenntnis pro Erneuerbare mehr als wünschenswert. Wenn sie ihre Klimaschutzziele erreichen will, muss sie jetzt die Weichen für eine regenerative Energieversorgung stellen. Der Greenpeace-Report Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland belegt, dass die Erneuerbaren bis zur vollständigen Umstellung im Jahr 2050 bereits im Jahr 2030 60 Prozent der Energieversorgung übernehmen können - bei einem Atomausstieg im Jahr 2015. Was fehlt, ist einzig der politische Wille.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Weitere Downloads

Aktuelle Publikationen zum Thema

Während die Politik und Wirtschaftskonzerne die Energiewende abbremsen, kann jeder einzelne von uns etwas tun um den Klimawandel doch noch abzuwenden.
Energieminister Sigmar Gabriels Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes hat für viel Kritik gesorgt. Nur bei der so genannten Direktvermarktung ist die Kritik recht leise.

Themenfinder

Unser Themenfinder rechts führt Sie zu weiteren interessanten Inhalten aus dem aktuellen von Ihnen gewählten Thema.