Interview mit Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser

„Nur die Spitze des Eisberges“

VWs Manipulationen bei den Abgaswerten von Dieselfahrzeugen ist fatal – für Umwelt und Gesundheit. Die Gefahren erklärt Daniel Moser, Greenpeace-Experte für Verkehr, im Interview.

  • /

Erst waren angeblich nur Dieselfahrzeuge in den USA betroffen, nun geht es auch um Millionen Autos, die auf europäischen Straßen unterwegs sind. Was VWs Manipulation bei den Abgaswerten für Umwelt und Gesundheit bedeutet, erklärt Daniel Moser, Greenpeace-Experte für Verkehr.

Greenpeace: VW hat zugegeben, dass die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen in den USA jahrelang manipuliert wurden. Ist es denkbar, dass auch andere Hersteller in Europa mit so exorbitant falschen Messwerten arbeiten?

Daniel Moser: Wir wissen aus Erfahrung, dass die Testwerte in Europa nicht mit den realen Werten übereinstimmen. Gerade an großen Straßen sehen wir, dass die Werte für die Stickoxide immer wieder und in fast allen Großstädten überschritten werden. Deshalb ist zu befürchten, dass der Skandal in den USA nur die Spitze des Eisberges ist.

Vor zwei Jahren hatte Volkswagen nach der Greenpeace-Kampagne „VW: The Dark Side“ zugesagt, den CO2-Ausstoß  seiner Autos bis 2020 auf durchschnittlich 95 Gramm zu senken. Wirkt sich der aktuelle Skandal auch hierauf aus? 

Der inzwischen zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn hatte Greenpeace 2013 versprochen, die 95 Gramm „ohne Wenn und Aber“ einzuhalten. Doch nach dieser Woche wissen wir nicht mehr, was wir VW glauben dürfen und was nicht. Wer so viel kriminelle Energie an den Tag legt, um den Ausstoß giftiger Schadstoffe schön zu reden, lügt womöglich auch an anderer Stelle. Deshalb fordern wir VW auf, die internen Messwerte zum CO2-Ausstoß seiner Autos öffentlich zu machen, damit sie  überprüft werden können.

Was bedeutet der VW-Skandal für die Gesundheit der Menschen? Es geht ja immerhin global um bis zu elf Millionen Fahrzeuge mit manipulierten Stickoxidwerten allein vom Hersteller VW.

Stickoxide sind hochgiftig und verursachen Atemwegserkrankungen und Lungenkrebs. Die Gesundheit der Bevölkerung ist also massiv gefährdet – allein in Deutschland gibt es schon jetzt rund fünf Millionen Asthmakranke.

Welche politischen Konsequenzen sind aus dem Skandal zu ziehen?

Die Politik muss jetzt konsequent nicht nur alle Fahrzeuge kontrollieren lassen und sicherstellen, dass sie ihre Grenzwerte einhalten. Auch Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, die die Werte überschreiten, sind notwendig. Nur so kann die Gesundheit der Bevölkerung geschützt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Why automobile has no future

Die Automobilwirtschaft steht nicht erst seit dem Dieselskandal vor einem grundlegenden Wandel. Ökologische Notwendigkeiten und technologische Möglichkeiten machen neue Formen der Mobilität erforderlich und möglich.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Frischer Wind für die City

Mehr Platz für Fußgänger, weniger Autos, und der ÖPNV ist elektrisch: Eine neue Greenpeace-Strategie beschreibt die Stadt der Zukunft – mit besserer Atemluft im Vergleich zu heute.

Mehr Geld für viel Dreck

Diesel ist der schmutzigste KFZ-Kraftstoff – er darf nicht steuerbegünstigt bleiben, fordert Greenpeace. Mit höheren Steuern ließe sich etwa ökologische Mobilität prima fördern. 

Wolfsburg, we have a problem

VW steckt tief in der Glaubwürdigkeitskrise: Umweltschützer forderten heute Morgen vom Aufsichtsrat endlich Transparenz bei Abgastests und verlässliche CO2-Vereinbarungen.