Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Studie belegt Versäumnisse der großen Energieversorger

Bilanz mit Blackout

Mit jedem Quartalsbericht wird das Wehklagen der großen Energieversorger lauter. Gewinne schmelzen, Abschreibungen steigen und schuld ist – na klar – die Energiewende. Greenpeace hat in einer Kurzstudie untersucht, wer wirklich an der misslichen Lage der Versorger Schuld ist: sie selbst!

  • /

Es waren goldene Zeiten nach der Jahrtausendwende. Die Geschäfte der europäischen Energieversorger kannten nur eine Richtung: nach oben. Zwischen den Jahren 2002 und 2012 verdoppelten sich die Umsätze der zehn größten europäischen Energieversorger, und auch ihre Gewinne entwickelten sich besser als bei den meisten amerikanischen Konkurrenten.

Inzwischen aber sind die fetten Jahre vorbei. Seit 2008 hat sich der kollektive Aktienwert der 20 größten Versorger von einer Billion Euro halbiert. Das Problem ist ausgerechnet die Stromerzeugung – einem zuvor extrem profitablen Geschäftszweig. Offenbar haben die Energiekonzerne zwar den deregulierten Markt zu kräftigen Zukäufen genutzt, ansonsten aber kaum reagiert auf das sich rasch wandelnde Marktumfeld mit Atomausstiegen, rasch wachsenden Erneuerbaren Energien und strengeren Umwelt- und Gesundheitsauflagen.

Welche Versäumnisse die großen europäischen Energieversorger in den vergangenen Jahren begangen haben und welche wirtschaftlichen Folgen daraus resultieren, legt diese Greenpeace-Kurzstudie dar.

Publikationen

Versäumnisse der Energieversorger

Mit jedem Quartalsbericht wird das Wehklagen der großen Energieversorger lauter. Gewinne schmelzen, Abschreibungen steigen und schuld ist – na klar – die Energiewende.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Why automobile has no future

Die Automobilwirtschaft steht nicht erst seit dem Dieselskandal vor einem grundlegenden Wandel. Ökologische Notwendigkeiten und technologische Möglichkeiten machen neue Formen der Mobilität erforderlich und möglich.

Mehr zum Thema

Die Pest an Bord

An einem der größten Umschlaghäfen Großbritanniens protestieren Greenpeace-Aktivisten heute gegen eine schmutzige Lieferung: Diesel-Pkw aus Deutschland.

Platzpark

Blumen statt Blech: Beim Park(ing) Day eroberten Aktivisten in 50 Städten die Straße zurück. Sie zeigen, was möglich ist, wenn Menschen statt Autos die Stadt prägen.

Das ist krank, Frau Merkel

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet heute die Automesse IAA. Aufmerksamkeit erregen auch andere Besucher: Mit einer Performance zeigen sie, dass mit vielen Autos etwas nicht stimmt.