Greenpeace-Aktivisten protestieren vor schwedischen Botschaften gegen Vattenfalls Kohle-Verkauf

Europa wehrt sich

Der Druck auf Schweden wächst: In mehreren Ländern Europas protestieren Greenpeace-Aktivisten gegen Vattenfalls Braunkohle-Verkauf. Schwedens Regierung hat das letzte Wort. 

  • /

Aus Lautsprecheranlagen vor der schwedischen Botschaft in Prag dröhnt das Rattern eines Braunkohlebaggers. Ein mannshohes Schaufelrad aus Pappe steht auf dem Kopfsteinpflaster, gehalten von Greenpeace-Aktivisten. Sie haben sich vergangenen Montag zum Protest versammelt. Ihre Forderung: „Leave Vattenfall’s coal in the ground!“- Vattenfalls Kohle muss im Boden bleiben.

Starke Worte, und die schallen durch ganz Europa. Denn mit genau diesem Slogan protestierten Greenpeace-Aktivisten in den vergangenen zwei Wochen in acht europäischen Ländern vor den schwedischen Botschaften. Ob in Tschechien, Deutschland oder Italien – das Ziel ist klar: Vattenfalls Eigner – der schwedische Staat – soll dem Verkauf des Lausitzer Braunkohlegeschäfts an den tschechischen Energiekonzern EPH nicht zuzustimmen. Mit dem Deal reicht Vattenfall die Verantwortung für die klimaschädliche Sparte nämlich nur weiter. Dabei kann Schwedens Regierung dem mutlosen Vorgang einen Riegel vorschieben. Um Schweden noch mehr unter Druck zu setzen, sind in weiteren fünf Ländern Proteste geplant. Zusammen ist man stärker für das gemeinsame Ziel: Ein schrittweiser und sozialverträglicher Kohleausstieg per Gesetz.

Meint es Schweden ernst mit dem Klimaschutz?

Erst am vergangenen Freitag unterzeichnete Schweden als eines der von 171 Ländern in einer feierlichen Zeremonie in New York den Pariser Klimavertrag. Der geplante Freikauf in der Lausitz wirft allerdings erhebliche Zweifel auf, ob es das Land mit den vereinbarten Klimazielen ernst meint. „Kilmaschutz durch den Verkauf von Braunkohleminen ist genauso unlogisch wie die Bekämpfung der Sklaverei durch den Verkauf von Sklaven“, sagt Jan Rovensky, Experte für Energie bei Greepeace Tschechien. „Erlaubt man einem anderen Konzern das schmutzige Geschäft weiterzuführen, dann hilft man niemanden damit – vor allem ist es scheinheilig.“

In den geplanten weiteren Tagebauen der Lausitz, mit denen sich Vattenfall nicht weiter die Hände schmutzig machen will, lagern noch gut eine Milliarde Tonnen Braunkohle. Und EPH ist bekannt dafür sich alles andere als klimafreundlich zu verhalten.  

Um den Ausstieg aus der Kohle mit voranzutreiben, treffen sich Greenpeace-Aktivisten vom 9. bis 16. Mai zum Lausitzer Klima-Camp in Proschim. Seien Sie auch dabei – alle Infos finden Sie hier. 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Merkels Klimabilanz

Greenpeace zieht Bilanz: Die Klimaschutzpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel zwischen 2005 und 2017

Wahlkompass 2017

Das sagen die Parteien zu den wichtigsten Themen des Planeten.

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Verschwörung der Narren

Kohlegruben zu renaturieren kostet Milliarden. Zahlen muss der Betreiber – im Fall Lausitz EPH. Doch das Land nimmt den tschechischen Konzern nicht in die Pflicht.

Herz für Kohle

Nichts geht über Umwelt und Gesundheit, deshalb überarbeitet die EU derzeit ihre Grenzwerte für Industrie-Emissionen. Die Bundesregierung sorgt dabei verlässlich für die Industrie.

Das sieht düster aus

Ein tschechischer Konzern will mit Braunkohle weiter Profit machen – Klimazielen zum Trotz. Was steckt hinter EPH? Ein Schwarzbuch von Greenpeace gibt die beunruhigende Antwort.