Ein Artikel von Eva Schaper
Aktivisten "überprüfen" Sicherheit zweier AKWs in Schweden

Greenpeace-Stresstest

Mehr als 70 Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace haben einen friedlichen Stresstest in zwei schwedischen Atomkraftwerken (AKW) durchgeführt. Auf dem Gelände des AKW Forsmark überwanden die Greenpeacer mit Leitern die Zäune. Am AKW Ringhals fand auf dem Firmengelände ein Fahrrad-Stresstest statt.

  • /

Immer wieder hat Greenpeace auf Mängel in schwedischen AKW hingewiesen. Doch weder Atomindustrie noch Politik interessierte es. Greenpeace-Sprecherin Annika Jacobsson hofft, dass von nun an das Thema Sicherheit in schwedischen AKW sehr ernst genommen wird.

Umweltministerin Lena Ek muss sicherstellen, dass gefährliche Reaktoren sofort abgeschaltet werden, fordert Jacobsson.Menschen und Umwelt dürfen nicht weiter den Risiken ausgesetzt werden, die derzeit von den schwedischen Reaktoren ausgehen. Mit den Stresstest will Greenpeace die Öffentlichkeit auf die Gefahren hinweisen.

EU-Stresstest

Nach der Katastrophe von Fukushima führte die EU sogenannte Stresstests in allen europäischen Kernkraftwerken durch. Die Ergebnisse zeigen, dass alte Reaktoren ernstzunehmende Sicherheitsrisiken darstellen. Von den zuständigen Behörden werden diese aber nicht ernst genug genommen.

Auch wenn die EU- Kommission auf die Möglichkeit von Flugzeugabstürzen hingewiesen hat, wurde dies in vielen Ländern nicht untersucht. Auch die Möglichkeit terroristischer Anschläge fand keine Berücksichtigung. Der Stresstest der EU hat einen stark eingeschränkten Focus. Er betrachtet nur wenige Problemfelder, doch selbst dort konnten noch zahlreiche Mängel festgestellt werden.

AKW Forsmark und Ringhals eine Gefahr

Rund 50 Prozent des schwedischen Strombedarfs wird mit den drei Kernkraftwerken Forsmark, Ringhals und Oskarshamn gedeckt. Die AKW Forsmark und Ringhals waren bereits durch Störfälle in die Schlagzeilen gekommen.

Greenpeace veröffentlichte Anfang Oktober in Schweden den Report Risky Reaktors (Gefährliche Reaktoren) zu Sicherheitsproblemen in schwedischen AKW. Der Report deckt gravierende Mängel auf, so dass alle schwedischen Reaktoren sofort abgeschaltet werden müssten.

Ein Atomunfall kann schwerwiegende Folgen auch für schwedens Nachbarländer haben. Ein Fallout (Radioaktiver Niederschlag) würde sich, je nach Wetterbedingungen, auch auf Norwegen, Dänemark und Finnland auswirken.

Aktuelle Publikationen zum Thema

Der Atomausstieg ist beschlossen und die Energiewende in Deutschland eingeleitet. Die Konzerne stehen nun in der Verantwortung für den ordnungsgemäßen Rückbau ihrer Atomkraftwerke und für die Entsorgung des von ihnen verursachten Atommülls.
Die Schweizer Kernkraftwerke, insbesondere die Anlagen in Mühleberg und Beznau, gehören europaweit zu den ältesten Anlagen, ja sogar weltweit. Die Reaktoren weisen fortgeschrittene Alterungsprozesse aus, welche die ursprünglich bestehende Sicherheit stetig reduzieren.

Themenfinder

Unser Themenfinder rechts führt Sie zu weiteren interessanten Inhalten aus dem aktuellen von Ihnen gewählten Thema.