Ein Artikel von Beate Steffens
Greenpeace bewertet

Altmaier will das EEG reformieren

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat seinen Verfahrensvorschlag zur grundlegende Reform des EEG vorgestellt. Altmaier beabsichtigt, den Ausbau von Wind- und Biomasseanlagen zu begrenzen. Zudem will er das Tempo der Energiewende an den Netzausbau koppeln und den Erneuerbaren Energien eine Marktfähigkeit gesetzlich vorschreiben. Gleichzeitig will Altmaier das Ziel von 35 Prozent Erneuerbare Energien bis 2020 auf 40 Prozent anheben.

  • /

Greenpeace hat den Vorschlag von Umweltminister Altmaier analysiert und kritisiert die Deckelung der kostengünstigen Windenergie und fordert, den Handlungsdruck beim Netzausbau beizubehalten. Zusätzlich muss die Industrie an den Kosten der Energiewende beteiligt werden und der Energiemarkt auf das Ziel einer vollständig erneuerbaren Stromversorgung ausgerichtet werden.

Hier finden sie die komplette Analyse der Vorschläge von Bundesumweltminister Altmaier für eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Aktuelle Publikationen zum Thema

Mit jedem Quartalsbericht wird das Wehklagen der großen Energieversorger lauter. Gewinne schmelzen, Abschreibungen steigen und schuld ist – na klar – die Energiewende.
Diese Nachfolgestudie zeigt nachvollziehbar, dass es möglich ist mit Energieeinsparungen sowie vor allem mit dem verstärkten Einsatz Erneuerbarer Energien den weltweiten Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu reduzieren, statt wie bisher angenommen zu halbieren.

Themenfinder

Unser Themenfinder rechts führt Sie zu weiteren interessanten Inhalten aus dem aktuellen von Ihnen gewählten Thema.