Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atommüll-Kommission unglaubwürdig

Einladung abgelehnt: Greenpeace wird nicht am Treffen der Atommüll-Kommission teilnehmen. Denn die hat Vertrauen verspielt und zeigt sich resistent gegen echten Austausch.

  • /

Das Problem eines geeigneten Lagers für radioaktiven Abfall ist bislang ungeklärt. Eine Lösung finden – dafür wurde die Atommüll-Kommission des Deutschen Bundestags im Sommer 2013 gegründet. Am 3. November tage sie das nächste Mal. Zu dieser Beratung waren auch Greenpeace, die Anti-Atom-Organisation „.ausgestrahlt“ und die Bürgerinitiative „Umweltschutz Lüchow-Dannenberg“ eingeladen. Sie alle haben abgesagt.

Die Verbände hatten zuvor Voraussetzungen für eine demokratische Atommüllpolitik formuliert: Die Basis für sinnvolle Zusammenarbeit. Die Forderung war, gesellschaftliches Mitspracherecht für den Umgang mit Atommüll zu erreichen, vor allem in den betroffenen Regionen. Außerdem soll eine ernsthafte Suche nach Lagern für Atommüll betrieben werden, die Risiken minimiert und den ungeeigneten Standort Gorleben außen vor lässt.

Keine der Voraussetzungen wurde bislang erfüllt. Deshalb bezweifeln Greenpeace, „.ausgestrahlt“ und die BI Lüchow-Dannenberg die Glaubwürdigkeit der Kommission und haben sich gegen eine Mitarbeit entschieden.

Statisten im Polittheater

Ihre Unglaubwürdigkeit zeigte die Kommission zuletzt mit ihrem Plan für Atomtransporte aus Jülich in die USA. Diese wären rechtswidrig. „Wir werden nicht als Statisten vermeintliche Bürgerbeteiligung in einem Polittheater vorgaukeln, während die Bundesregierung ungeniert versucht, hochradioaktiven Müll illegal im Ausland verschwinden zu lassen“, begründet Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace, die Entscheidung.

Vertreter von Eon und RWE sind ebenfalls stimmberechtigte Mitglieder der Kommission. Das erhöht ihre Fragwürdigkeit, denn diese Konzerne torpedieren den Atomausstieg und eine neue Suche nach einem Atommülllager mit angekündigten und bereits eingereichten Klagen. Eine Tatsache, die bezweifeln lässt, dass die Positionen der Verbände ernsthaft gefragt sind.

Publikationen

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.

Strahlende Tricks

Vattenfall will rund 500 hochradioaktive Brennstäbe des AKW Brunsbüttel vor Ort in einem ungenehmigten Zwischenlager unterbringen. Ein Gutachten zeigt, dass das rechtswidrig ist. 

Nicht transportfähig

Durch Deutschland reisen kann er nicht, der Transport in die USA ist illegal, die Bürger dort wollen ihn auch nicht. Wohin also mit dem Atommüll von Jülich? Es gibt nur eine Lösung.