Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ölsünder bestrafen!

Das Greenpeace Oil Spill-Camp in der Republik Komi in Russland ist vorbei: Nach zwei Wochen und über 200 gefundenen Ölunfällen fordert Greenpeace die staatlichen Stellen auf, endlich zu handeln.

  • /

Das Greenpeace Oil Spill-Team, das zwei Wochen lang Ölunfälle in der Komi-Republik dokumentiert hat, wurde insgesamt 204-mal fündig. Insgesamt erstreckt sich das verschmutzte Gebiet auf 130 Hektar. Die über 40 teilnehmenden Greenpeace-Aktivisten und -Aktivistinnen beseitigten außerdem etwa 135 Tonnen Öl und Ölschlamm aus kontaminiertem Gelände. 20 der in einer Karte verzeichneten Funde lassen auf einen Unfallzeitpunkt im Jahr 2014 schließen.

Auf Grundlage der Ergebnisse hat Greenpeace Russland eine Beschwerde bei der zuständigen Behörde Rosprirodnadzor eingereicht und fordert diese auf, die für die Ölunfälle verantwortlichen Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen und die betroffenen Gebiete zu dekontaminieren. In der Beschwerde sind die genauen Koordinaten der Fundstellen angegeben.

"Die Ölförderung und der Öltransport in Russland sind ein schmutziges Geschäft und verletzen eine Reihe gesetzlicher Bestimmungen. So kommt es, dass Gewässer und Wälder in Russland Jahr für Jahr mit Millionen Tonnen Öl verschmutzt werden. Der Staat muss das Problem endlich anpacken und die Firmen müssen die angerichteten Schäden begleichen - nicht nur finanziell," so Wladimir Tschuprow, der Leiter der Energie-Kampagne von Greenpeace Russland.

Geborstene Leitungen und Mülldeponien in der Natur

Das Oil Spill-Team hatte sein Lager in der Nähe der Ölfelder in Usinsk und Kharjaga aufgeschlagen. Die Ölverschmutzungen waren in den meisten Fällen auf geborstene Pipelines (148 Fälle) zurückzuführen, oftmals waren auch leckende Behälter (20) die Ursache, zuweilen auch die Deponierung von Ölschlamm (11) und Industrieschrott (16) in der Natur. Neben den Ölunfällen stieß das Team auch auf leckende Ölquellen und austretendes, giftiges Lagerstättenwasser.

Schon zuvor hatte Greenpeace Russland konkrete Anregungen gemacht, wie die staatliche Regulierung der Ölunfälle verbessert werden kann. Das Umweltministerium der Republik Komi und lokale Rosprirodnadzor-Büros haben bekräftigt, diese Anregungen aufgreifen zu wollen. In den kommenden Wochen will das Ministerium dem Staatsrat in Komi nun einen Vorschlag unterbreiten, der nachfolgend dem russischen Staatsparlament vorgelegt werden kann.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Erdöl-Reader

Dieser umfassende Bericht vermittelt Fach- und Spezialwissen zum Thema Öl auf anschauliche Art und Weise.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“