Miss Moneypenny trägt nachhaltige Mode

Im Öko-Dress zur Oscar-Verleihung

Sie ist die neue Assistentin von James Bond und unterstützt die Detox-Kampagne von Greenpeace: "Skyfall"-Star Naomie Harris zeigte sich bei der Oscar-Verleihung in einer Robe, die höchste ökologische Ansprüche erfüllt. Eine oscarreife Leistung!

Geschneidert wurde das Abendkleid von dem ghanaischen Designer Michael Badger und Vivienne Westwoods Haute Couture-Team. Golden wie die Oscars schimmert der mit Kamille und Goldrute gefärbte, GOTS-zertifizierte Seidenstoff. Knöpfe und Reißverschlüsse wurden aus Vintage-Teilen von Vivienne Westwood recycelt. Entstanden ist das Goldstück auch in Zusammenarbeit mit Greenpeace: Suzy Amis Cameron, deren Wettbewerb Red Carpet Green Dress die Herstellung von Haute Couture nach den höchsten Umweltstandards fördert, hat das Detox-Manifest von Greenpeace unterzeichnet.

Die Natur spielt eine tragende Rolle im Wettbewerb um das umweltfreundlichste Oscar-Kleid. Nach strengen Kriterien küren James Camerons Ehefrau und ihr Team jedes Jahr den schönsten Öko-Fummel für den roten Teppich. Eine Initiative, in deren Glanz sich auch weitere Modedesigner sonnen sollten. Im Detox-Fashion-Duell prüft Greenpeace derzeit das Umweltbewusstsein von Chanel, Gucci & Co. Mit der internationalen Kampagne Detox(= Entgiftung) fordert Greenpeace Modemarken auf, in der Textilproduktion auf giftige Farben und hormonell wirksame oder krebserregende Zusatzstoffe zu verzichten. Große Unternehmen wie Zara, Benetton und Victoria’s Secret haben sich der Greenpeace-Initiative bereits angeschlossen.

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Detox: Welche Firmen entgiften?

Bislang haben schon viele Firmen die Detox-Verpflichtung unterschrieben. Doch die Kampagne will noch mehr Modefirmen gewinnen und bleibt dran.

Mehr zum Thema

Die Toskana gibt den Ton an

Im italienischen Prato verpflichtet sich erstmals eine ganze Region zur Entgiftung ihrer Textilproduktion. Damit steigt auch der Druck auf ihre wichtigsten Kunden: Luxusmarken.

Die Chemie stimmt nicht

Ihre Werbung setzt die Natur in Szene, dabei hinterlassen Outdoormarken darin Spuren gefährlicher Chemikalien. Umweltschützer klären in Wien und Linz vor den Läden Passanten auf.

(K)eine Mammut-Aufgabe

Ein Mammut-Skelett an der Tür. Warum? Weil der gleichnamige Outdoor-Hersteller gefährliche Chemikalien einsetzt, kleben Aktivisten skelettierte Versionen des Markenlogos an Läden.