Europa entscheidet über CO2-Grenzwerte für Autos

Unsere VW-Kampagne war erfolgreich! Eine halbe Million "Jedis" haben gegen die "dunkle Seite der Macht" von VW und für Klimaschutz protestiert. Wir haben seit Sommer 2011 daran gearbeitet: Volkswagen sollte sich nicht länger mit den anderen deutschen Autoherstellern gegen die ambitionierten Ziele der EU-Kommission stellen, den CO2-Ausstoß von Autos zu verringern.

  • /

VW hat sich überzeugen lassen und im März erklärt, das ehrgeizige Ziel zu erreichen: Im Durchschnitt sollen Neuwagen ab dem Jahr 2020 nur noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Das entspricht knapp vier Liter Benzin auf 100 Kilometer.

Der VW-Konzern ist der größte Autohersteller in Europa, seine Entscheidung verändert die Situation in der EU erheblich. Er ist jetzt weiter als die anderen deutschen Autohersteller und als Umweltminister Peter Altmaier (CDU). Dessen Pläne mit Rechentricks und Schlupflöchern würden den Grenzwert auf etwa 105 Gramm CO2 erhöhen - zugunsten der anderen deutschen Autohersteller.

Jetzt ist die Gelegenheit, den ehrgeizigen Grenzwert von 95 Gramm CO2 für Autos in Europa durchzusetzen. Aber dafür müssen wir in den nächsten Wochen noch einiges tun. Derzeit verhandeln die Politiker: erst die EU-Parlamentarier, dann gemeinsam mit den nationalen Ministern.

Daher müssen wir jetzt schnell Druck machen. Machen Sie bitte mit und unterzeichnen Sie die Petition an die Politiker auf www.EUvsCO2.org !

Sie haben einen Twitter-Account? Dann twittern Sie für den Klimaschutz! Unser Vorschlag für Sie: Unterstütze Politiker im Einsatz für sparsame Autos und ambitionierte EU-Klimaziele! Mach mit: www.EUvsCO2.org #EUvsCO2
 

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Detox: Welche Firmen entgiften?

Bislang haben schon viele Firmen die Detox-Verpflichtung unterschrieben. Doch die Kampagne will noch mehr Modefirmen gewinnen und bleibt dran.

Mehr zum Thema

Die Chemie stimmt nicht

Ihre Werbung setzt die Natur in Szene, dabei hinterlassen Outdoormarken darin Spuren gefährlicher Chemikalien. Umweltschützer klären in Wien und Linz vor den Läden Passanten auf.

Gigant auf Grund

Ein seltsamer Anblick: Kurz vor Hamburg sitzt ein Containerriese in der Elbe fest, Abschleppversuche schlugen bisher fehl. Eine direkte Gefahr für die Umwelt besteht bislang nicht.

(K)eine Mammut-Aufgabe

Ein Mammut-Skelett an der Tür. Warum? Weil der gleichnamige Outdoor-Hersteller gefährliche Chemikalien einsetzt, kleben Aktivisten skelettierte Versionen des Markenlogos an Läden.