Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rückschlag in Fukushima

Wohin mit dem hochgradig radioaktiven Wasser aus der Atomruine? Die Frage bleibt ungeklärt: Nach nur fünf Stunden zeigte sich, dass die Anlage, die in Fukushima radioaktive Partikel aus dem Wasser filtern soll, nicht funktioniert. Derweil beginnt heute in Wien die Fukushima-Konferenz bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) in Wien. Greenpeace-Strahlenexperte von Lieven fordert die IAEO auf, endlich die Wahrheit zu sagen.

  • /

Die Strahlenbelastung des Wassers sei höher als angenommen, deshalb seien die Grenzen der Anlage schnell erreicht worden, teilte die AKW-Betreiberfirma TEPCO mit. Ein Teil der Wiederaufbereitungsanlage müsse nun ausgetauscht werden. Wie die Anlage genau funktionieren soll, ist unserem Experten Christoph von Lieven nicht bekannt. In Tschernobyl hat man auch versucht, Wasser zu reinigen, erklärt von Lieven. Dafür wurde Zeolith eingesetzt - auch bekannt als Katzenstreu. Das Material filtert tatsächliche radioaktive Partikel heraus. Nicht alles, aber 70 bis 80 Prozent bleiben hängen. Allerdings haben die Arbeiter 500.000 Tonnen Zeolith verbraucht - das sind 20 gefüllte lange Güterzüge.

In Fukushima wabern 110.000 Tonnen strahlendes Wasser in den Reaktoren. Sollte dieses Verfahren auch dort eingesetzt werden, ist mir nicht klar, wo anschließend die Massen an stark radioaktivem Zeolith gelagert werden sollen. Dafür gibt es weltweit kein Endlager, betont der Greenpeace-Experte.

Und täglich kommen circa 800 Tonnen Wasser dazu. Auch TEPCO gibt zu, dass es große Probleme gibt, die Wassermengen unterzubringen. Die große Hoffnung ist daher, das Wasser zu dekontaminieren und dann wieder für die Kühlung der Brennstäbe einsetzen zu können.

Wahrheit statt Vertuschung

Auch in Wien geht es gerade um die havarierte Atomanlage in Fukushima. Vertreter fast aller Regierungen treffen sich ab heute bei der IAEO, um über Konsequenzen aus der Atomkatastrophe zu beraten. So soll es auch um internationale Standards zur Atomsicherheit gehen. Von Lieven ist wenig zuversichtlich, dass die Konferenz dazu beiträgt, die richtigen Lehren zu ziehen:

Auf der Konferenz wird der kürzlich veröffentlichte Zwischenbericht der IAEO-Expertenkommission zur Atomkatastrophe von Fukushima ausgewertet. Die vorläufige Zusammenfassung geht aber schon wieder in die falsche Richtung. Sie behauptet, dass die Ursache für die Atomkatastrophe der Tsunami gewesen sei - vom Erdebeben ist nur noch im Nebensatz die Rede. Erwiesen ist aber, dass schon das Erdbeben irreparable Schädigungen an Reaktoren und Sicherheitsbehältern verursacht hat. Diese Erkenntnis müsste zur sofortigen Abschaltung aller AKW in seismisch aktiven Gebieten führen!

Anstatt Tatsachen zu verdrehen, um dadurch die weltweite Verbreitung der Atomkraft zu sichern, solle die IAEO den Tatsachen ins Auge sehen, fordert von Lieven: Es gibt keine sicheren Atomkraftwerke!

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

„Es kann nur ein Unfall sein“

Erhöhte Werte des radioaktiven Rutheniums weisen auf einen Unfall in der russischen Atomanlage Majak hin – doch Moskau dementiert. Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Schutz, los!

Frankreichs Atomkraftwerke sind Risikobetriebe, auch was den  Schutz vor Angriffen angeht. Betroffen sind vor allem ihre Abklingbecken, das zeigt ein Greenpeace-Report.

Wir können – wenn wir wollen

Deutschland schaltet seine AKW ab, liefert aber den Brennstoff für Pannenmeiler in Frankreich und Belgien? Das könnte per Gesetz beendet werden, zeigt ein Greenpeace-Gutachten.