Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gut gemeint heißt nicht automatisch gut gemacht!

Bei den Diskussionen der 62. Jahreskonferenz der Internationalen Walfangkommission (IWC) wird es ab Montag, dem 21. Juni 2010, in erster Linie um einen Kompromissvorschlag des Vorsitzenden gehen, der im Vorfeld schon für einigen Wirbel gesorgt hat.
  • /

Die IWC steckt diplomatisch in der Sackgasse. Der Graben zwischen den am Walschutz orientierten Ländern wie zum Beispiel Deutschland, Großbritannien oder Australien und den am Walfang festhaltenden Ländern wie Island, Norwegen, vor allem Japan, scheint unüberbrückbar.

Auf Betreiben des IWC-Vorsitzenden wurde während der vergangenen zwölf Monate ein Kompromissvorschlag erarbeitet, der beiden Positionen gerecht werden soll. Doch gut gemeint heißt nicht automatisch gut gemacht.

Der vorliegende Vorschlag kommt eher einer Kapitulation vor den Walfangländern gleich: Bei Annahme des Vorschlages würde das Walfangmoratorium aufgehoben, es würden kommerzielle Fangquoten an die genannten Walfangländer vergeben und die Jagd im Antarktischen Schutzgebiet würde offiziell von der IWC genehmigt.

Gleiches gilt für den Abschuss bedrohter Arten wie Finn- und Seiwal.

Die Auswirkungen auf andere internationale Umweltschutzverträge wie zum Beispiel das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) könnten verheerend sein. Wenn die IWC offiziell Fangquoten vergibt, wäre auch dem internationalen Handel mit Walfleisch und anderen Walprodukten Tür und Tor geöffnet.

Greenpeace ist gegen den Vorschlag in der bestehenden Form. Allerdings sollte man die sich bietende Chance nutzen, um endlich aus der verfahrenen Situation heraus zu kommen. Es gilt, Raum zu schaffen für die wirklich brennenden Themen in puncto Walschutz: die WalFANGkommission muss endlich zur WalSCHUTZkommission umgebaut werden.

Denn die Gefahren für die Wale gehen längst über die Jagd hinaus. Über 300.000 Wale verenden jährlich in den Netzen der Weltfischerei. Der zunehmende Unterwasserlärm belastet die Tiere zusätzlich und die generelle Verschmutzung der Meere hat unmittelbare Auswirkungen auf die Walbestände.

Die kommende Woche wird nicht nur entscheidend für die Zukunft der Internationalen Walfangkommission sein, sondern auch für die Zukunft der Wale.

Mehr zum Thema

IWC auf dem Weg ins 21. Jahrhundert?

Einmal im Jahr treffen sich die Mitgliedsstaaten der Internationalen Walfangkommission (IWC), um über verschiedene Belange rund um den Walfang zu entscheiden. Die 64. Jahrestagung findet...

Die 60. Jahrestagung der IWC (Juni 2008)

Vom 23. bis 27. Juni fanden die Hauptverhandlungen der IWC in Santiago de Chile statt. Auch in diesem Jahr hat sich wenig bewegt, denn Walschutzländer und Walfang befürwortende Staaten...

Walfang - die Geschichte einer Katastrophenserie

Die Geschichte des Walfangs umfasst die Überfischung eines Gebietes nach dem anderen und einer Walart nach der anderen in einem solchen Maße, dass es geboten scheint, alle Walarten vor...