Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einzigartige Inszenierung im OZEANEUM in Stralsund

Die Welt der Wale multimedial

Greenpeace und das Deutsche Meeresmuseum erweitern ihre Ausstellung 1:1 Riesen der Meere. Walgesänge und Meeresrauschen kombiniert mit Lichteffekten und Projektionen erwecken die lebensgroßen Walmodelle zum Leben. Darunter befindet sich auch ein 26 Meter langes Blauwal-Modell. Die aufwändige, zehnminütige Installation macht die Welt der Meeressäuger sinnlich erfahrbar, ebenso wie die Bedrohungen durch die industrielle Fischerei.

  • /

Die Ausstellung 1:1 Riesen der Meere wird seit dem Sommer 2008 im Ozeaneum gezeigt. Sie ist ein Teil der umfangreichen Arbeit von Greenpeace zum Schutz der Meere. Wir wollen die Besucher davon überzeugen, dass der Schutz der Meeresriesen und ihres Lebensraums wichtig ist, sagt Christian Bussau, Projektleiter von Greenpeace. Wir sind sicher, dass die multimediale Präsentation einer der Höhepunkte des OZEANEUMs werden wird. Die Besucher können die Welt der Wale sinnlich erfahren und nachhaltige Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Die Meeresäuger sind vielfach bedroht: Der Klimawandel führt zur Erwärmung des Wassers. Dadurch verändern sich ihre Lebensräume, Futterplätze verändern sich oder verschwinden ganz. Auch die Überfischung und die Verschmutzung der Meere setzt den Walen zu. Was es für die Wale bedeutet, wenn große Trawler mit ihren Treibnetzen durch das Meer pflügen und dabei nicht nur Meereslandschaften zerstören, sondern auch jede Menge Lärm verursachen, können die Besucher auf der Ausstellung audio-visuell erfahren.

Nicht zuletzt ist der unerlaubte Walfang ein Riesenproblem. Bis zu 1300 Großwale sterben jährlich allein durch den japanischen Walfang. Die japanische Regierung behauptet weiterhin, Wale nur zu wissenschaftlichen Zwecken zu töten. Doch nun stehen zwei Greenpeace-Mitarbeiter, Junichi Sato und Toru Suzuki, vor Gericht, weil sie im Mai 2008 den größten Skandal der Walfanggeschichte aufgedeckt haben: Seit Jahren schmuggelt die Schiffsbesatzung Walfleisch an Land und verkauft die illegale Ware mit Riesengewinn. Doch statt das illegale Treiben zu beenden, haben die Behörden die Greenpeace-Aktivisten wegen Diebstahls angeklagt.

Was jetzt dringend notwendig ist, erklärt der Meeresbiologe Bussau, ist ein wirksamer Schutz der bedrohten Wale und ihres Lebensraums. Vierzig Prozent der gesamten Weltmeere müssen als Schutzgebiet ausgewiesen werden. Außerdem muss sichergestellt werden, dass existierende Walfangverbote auch eingehalten werden.

Wer sich einen ersten Eindruck der Ausstellung verschaffen möchte, kann sich hier den Film ansehen oder im Riesen der Meere-Blog sich die Eindrücke in unserem Podcast schildern lassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.

Klein hilft groß

Wale können über hunderte von Kilometern unter Wasser kommunizieren, an Land brauchen sie ein Sprachrohr: Kinder fordern in Berlin heute Schutzgebiete im Südatlantik.

Jagdsaison im Südpolarmeer

Japans Walfänger wetzen die Harpunen: Die Fangflotte des Landes will jährlich mehr als 300 Tiere erlegen – obwohl der Internationale Gerichtshof die Jagd in der Antarktis verbot.