Obama: Keine Ölbohrungen in der Arktis

Greenpeace Aktivisten sind heute auf die Calavatra Brücke in Jerusalem geklettert. Dort befestigen sie ein Banner mit der Aufschrift "Obama: Stop Arctic Drilling" (Obama: Stoppe Ölbohrungen in der Arktis). Der Grund für die Aktion: US-Präsident Barack Obama ist auf Staatsbesuch in Jerusalem und hat daheim in Washington wichtige Papiere auf dem Schreibtisch liegen. Einen Bericht des US-Innenministeriums über das Arktisprogramm von Shell.

  • /

Daraus geht hervor, dass Shell seine Pläne für Ölbohrungen in der Arktis entgegen ihrer vollmundigen Versprechungen schlecht vorbereitet hat und hauptsächlich damit beschäftigt war, die bestehenden Mängel durch Improvisation in den Griff zu bekommen. Jetzt fordern die Greenpeace-Aktivisten, dass Präsident Obama die Konsequenzen zieht und Shell sowie allen anderen Ölkonzernen künftige Bohrungen in der Arktis untersagt.

Shell ist einer der ersten großen internationalen Ölkonzerne, der die Ausbeutung der Arktis in seinen Fokus stellt. Insgesamt werden etwa 90 Milliarden Barrel Öl (1 Barrel = 159 Liter Öl) in der Arktis vermutet. Diese Menge reicht aus, um den derzeitigen weltweiten Ölverbrauch für etwa drei Jahre zu decken. Allein vor der Küste Alaskas vermuten Experten etwa 20 Milliarden Barrel Öl.

Seit gut einem Jahr arbeiten Greenpeace-Aktivisten weltweit mit zahlreichen Aktionen gegen die Arktispläne von Shell. Gleichzeitig ruft die Organisation die Menschen weltweit auf, sich für den Arktisschutz und die Forderung nach einem Schutzgebiet in der Arktis einzusetzen. Bis jetzt haben sich knapp drei Millionen Menschen mit ihrer Unterschrift zum Arktisschutz bekannt. Menschen, die sich für den Schutz der Arktis engagieren wollen, können im Internet unter http://gpurl.de/obamashell eine Petition an US-Präsident Obama unterschreiben.

Tags:

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“