Greenpeace-Aktivisten protestierten in Köln gegen Ölbohrungen in der Arktis

Leuchtzeichen gegen Leichtsinn

Shells Bohrflotte ist vor der Küste Alaskas angekommen. Greenpeace-Aktivisten verpassten dem Ölkonzern heute Morgen in Köln einen gut sichtbaren Denkzettel.

  • /

Der Protest war weithin zu sehen: „Shell: Raus aus der Arktis!“ stand heute Früh in riesigen Lettern auf den Kühltürmen des Ölkonzerns. Greenpeace-Aktivisten projizierten im Morgengrauen ihre Forderung  an eine Shell-Raffinerie in Godorf bei Köln. Die Aktion hat einen alarmierenden Hintergrund: Vor wenigen Tagen ist eine Flotte von Shell in der Tschuktschensee vor der Küste Alaskas angekommen, um dort nach Ölvorkommen zu suchen.

Die Katastrophe ist programmiert. Eine Risikoabschätzung der US-Behörde „Bureau of Ocean Energy Management“ warnt vor einer unverantwortlichen Gefahr für den arktischen Lebensraum sollte Shell Öl finden: Die Wahrscheinlichkeit für mindestens einen schweren Unfall läge während des Förderzeitraums bei 75 Prozent. „Die Arktis ist ein einzigartiges Ökosystem, das Shell durch diese riskanten Bohrungen skrupellos aufs Spiel setzt“, sagt Larissa Beumer, Greenpeace-Expertin für die Arktis. Für Wale und Walrösser kann bereits der Bohrlärm tödlich sein.

Es ist ein verheerendes Zeichen für das gesamte Vorhaben, dass die erste Panne nicht lange auf sich warten ließ. Bevor Shells Flotte überhaupt an der Bohrstelle ankam, zwang ein rund ein Meter langer Riss im Rumpf eines der Schiffe zur Umkehr. Wie sehr Shells Zeitplan dadurch verzögert wird, muss sich noch herausstellen.

Eine Ölkatastrophe ist nur eine Frage der Zeit  

Mit dem Leck setzt sich Shells Pannenserie von 2012 fort. Beim damaligen ersten Versuch, Öl zu finden, kam es zu mehreren schweren Zwischenfällen vor der Küste Alaskas. Unter anderem lief die „Kulluk“-Bohrplattform während eines Sturms auf Grund; auch das Bohrschiff „Noble Discoverer“ wäre fast havariert. „All diese Vorfälle zeigen, wie unverantwortlich Shell in der Arktis handelt“, so Beumer. „Wenn Shell so weiter macht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer riesigen Ölkatastrophe in der Arktis kommt.“

Die schwierigen Bedingungen vor Ort würden im Falle eines Unfalls auch die Aufräumarbeiten extrem erschweren: Sollte es zu einem Austritt von Öl kommen, gibt es keine wirksame Methode, es aus den eisbedeckten Gewässern wieder zu entfernen. Die harsche Witterung und die Entlegenheit der Region tun ihr Übriges. Der Shell-Konzern stürzt sich unvorbereitet in ein riskantes Bohrvorhaben: Seine vorgesehene Notfallausrüstung für Ölunfälle wurde noch nie unter arktischen Bedingungen getestet.

Die Greenpeace-Aktivisten setzten heute Morgen ein leuchtendes Zeichen gegen die Pläne des Ölkonzerns, dessen Leichtsinn die Welt teuer zu stehen kommen kann. Unterstützen Sie Greenpeace und fordern Sie den Geschäftsführer von Shell Deutschland auf, die Arktispläne sofort aufzugeben!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“