Hunderte I ♥ Arctic-Menschenbanner für den Schutz der Arktis

"I ♥ Arctic" lautet das Motto eines internationalen Aktionstages, mit dem am Samstag Greenpeace-Aktivisten in über 60 Städten in Deutschland ein Zeichen für den Schutz der Arktis gesetzt haben. Gemeinsam mit Bürgern und Bürgerinnen haben die Aktivisten große Menschenbanner in Form eines Herzens gebildet. Mit den weltweit entstandenen "I ? Arctic"-Fotos sollen die Arktis-Anrainerstaaten zu größerem Engagement beim Schutz der Arktis aufgefordert werden.

  • /

In rund drei Wochen wird der sogenannte Arktische Rat, dem die Anrainerstaaten der Arktis angehören, im schwedischen Kiruna über die industrielle Nutzung der Arktis beraten. Einige der Mitgliedstaaten haben bereits Lizenzen für die Ölförderung in der Arktis vergeben. Um die Arktis zu schützen und vor den Folgen eines Ölunfalls zu bewahren, fordert Greenpeace die Errichtung eines internationalen Schutzgebiets in der sog. "hohen Arktis" und Verbote gegen Ölförderungen in arktischen Gewässern. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, haben sich an den "I ? Arctic"-Menschenbannern Greenpeace-Aktivisten und Bürger und Bürgerinnen in weltweit 280 Städten in über 30 Ländern beteiligt.

Eigentlich wollte auch der Ölkonzern Shell im letzten Jahr vor der Küste Alaskas nach Öl bohren. Doch daraus wurde nichts: Die zuständigen US-Behörden verweigerten dem Konzern wegen schwerer Mängel die Genehmigungen. Für den Konzern reihte sich 2012 Panne an Panne. Sowohl Bohrschiff als auch Bohrinsel, die letztjährig in der Arktis nur Oberflächenbohrungen durchführen durften, liefen vor Alaska auf Grund. Beide Bohreinheiten sollen nun in asiatischen Werften gewartet werden. Shell hat angekündigt, auch 2013 keine Bohrungen in der Arktis durchzuführen. "Die Havarien von zwei Shell-Bohrschiffen haben gezeigt, dass Ölkonzerne unter den schwierigen Wetterbedingungen in der Region nicht sicher arbeiten können", sagt Christoph von Lieven, Sprecher von Greepeace.
Ölunfall in der Arktis

Ein Ölunfall in arktischen Gewässern hätte unabsehbare Folgen für Mensch und Natur und wäre kaum unter Kontrolle zu bringen. Aufräumarbeiten werden nicht nur durch die extremen Wetterbedingungen erschwert, sondern auch dadurch, dass unter Eisflächen ausgelaufenes Öl kaum wieder eingeholt werden kann. Bei tiefen Temperaturen dauert der Zersetzungsprozess des Öls Jahrzehnte: Es droht eine dauerhafte Schädigung der marinen Tier- und Pflanzenwelt. Hinzu kommt noch die Abgelegenheit der Arktis: Stationen, von denen aus Hilfsaktionen gestartet werden könnten, sind viele Kilometer entfernt. "Die Anrainerstaaten müssen die Konsequenzen ziehen und die Vorhaben zur Industrialisierung der Arktis komplett aufgeben", sagt von Lieven.

Mit dem aus der globalen Erwärmung resultierenden Rückgang des Meereises in der Arktis werden für die Ölindustrie zuvor unerreichbare Ölfelder ausbeutbar. Seit gut einem Jahr protestieren Greenpeace-Aktivisten weltweit mit zahlreichen Aktivitäten, wie der gerade zuende gegangenen Nordpolexpedition, gegen die Pläne der Industrialisierung der Arktis. Gleichzeitig ruft die Organisation die Menschen weltweit auf, sich mit einer Unterschrift auf der Seite savethearctic.org für ein Schutzgebiet in der Arktis einzusetzen.

Tags:

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Bildungsmaterial: Schutzgebiet Arktis

Das vorliegende Material nähert sich der Arktis und ihren Problemen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Unterrichtseinheit gibt detaillierten Input, ist aber offen gehalten und animiert die Schülerinnen und Schüler dazu, tiefer in das Thema einzusteigen und selber eine fundierte Haltung zu entwickeln.

Mehr zum Thema

Eiskaltes Manöver

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

Auf Eis gelegt

Kein Öl aus der Arktis: Shell stoppt seine Bohrungen dort. Ein Erfolg – auch für die Greenpeace-Proteste, die seit Langem die Gefahr und Verantwortungslosigkeit der Ölsuche anmahnen.

Aufkleben statt Auftanken

An Shell-Tankstellen zeigten Greenpeace-Aktivisten heute bundesweit ihren Unmut über die Ölbohrungen des Konzerns in der Arktis – mit Stickern und aufklärenden Kundengesprächen.