Greenpeace-Aktivisten klettern auf Ölbohrinsel in Norwegen

Am frühen Mittwochmorgen sind zwei als Eisbären verkleidete Greenpeace-Aktivisten in Norwegen auf die Statoil-Bohrinsel West Hercules geklettert und haben mit "Save the Arctic"-Bannern gegen das Arktis-Projekt des Konzerns protestiert. Die Plattform ist Teil eines umfangreichen Bohrprogramms, das Statoil im Sommer in der nördlichen Barentssee durchführen will.

  • /

Die Bohrinsel liegt derzeit noch zu Wartungsarbeiten vor Ølen, Rogaland im Westen des Landes. "Statoil muss die Finger vom arktischen Öl lassen. Die Förderung dieser Ölvorkommen ist ein weiterer Schritt Richtung Klimawandel, es gibt keinen vernünftigen Grund dafür, dass Norwegen immer weiter in den Norden vordringt, um nach mehr Öl zu bohren," so Truls Gulowsen, Geschäftsführer von Greenpeace Norwegen.

Der norwegische Staat hält mit 67 Prozent Anteilen die Mehrheit an Statoil. Von den neun geplanten Bohrstellen in der Barentsee liegt eine am 74. Breitengrad im Norden. "Diese Bohrinsel soll auf eine der nördlichsten Bohrstellen der Welt Kurs nehmen. Als umweltbewusstes Land darf Norwegen nicht Vorreiter bei einem neuen Ölrausch in der Arktis sein," so Gulowsen.

Arktis-Ölbohrungen sind mit besonders hohen Sicherheitsrisiken behaftet: Extreme Wetterbedingungen und Temperaturen, einfrierende Ausrüstung und viele weitere Gründe führen dazu, dass das Arktis-Projekt Statoils nicht mit den anderen Bohrungen vergleichbar ist, die der Konzern in der Nordsee durchführt." Kein Ölkonzern weltweit ist auf einen Ölunfall in der Arktis vorbereitet. Wir können nicht hinnehmen, dass Statoil die Sicherheit und die Umwelt in der Arktis aufs Spiel setzt," sagt Gulowsen.

Statoils Arktis-Pläne haben international große Sorge ausgelöst. Schon über 17.000 Bürger Russlands haben dem norwegischen Premierminister Jens Stoltenberg Protestbriefe geschickt, in denen sie ihn auffordern, ein Vordringen Statoils in die Arktis zu unterbinden. "Wenn Statoil keine Vernunft zeigt, muss Stoltenberg einschreiten," fordert Gulowsen.

Greenpeace fordert ein internationales Schutzgebiet in der sogenannten "Hohen Arktis" und Verbote gegen Ölbohrungen und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern. Eine Petition zum Schutz der Arktis auf der Seite savethearctic.org haben bis heute weltweit 2,7 Millionen Menschen unterzeichnet. Ein Greenpeace-Team ist seit dem 7. April auf einer Expedition unterwegs zum Nordpol, wo es die Namen der Unterzeichner in einem symbolischen Akt auf den Meeresgrund absenken will.

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Bildungsmaterial: Schutzgebiet Arktis

Das vorliegende Material nähert sich der Arktis und ihren Problemen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Unterrichtseinheit gibt detaillierten Input, ist aber offen gehalten und animiert die Schülerinnen und Schüler dazu, tiefer in das Thema einzusteigen und selber eine fundierte Haltung zu entwickeln.

Mehr zum Thema

Eiskaltes Manöver

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

Auf Eis gelegt

Kein Öl aus der Arktis: Shell stoppt seine Bohrungen dort. Ein Erfolg – auch für die Greenpeace-Proteste, die seit Langem die Gefahr und Verantwortungslosigkeit der Ölsuche anmahnen.

Aufkleben statt Auftanken

An Shell-Tankstellen zeigten Greenpeace-Aktivisten heute bundesweit ihren Unmut über die Ölbohrungen des Konzerns in der Arktis – mit Stickern und aufklärenden Kundengesprächen.