Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Ehrenamtliche in 20 Städten aktiv gegen die Zerstörung der Arktis

Erneut bundesweiter Protest an Shell-Tankstellen

In 20 Städten haben am Samstag erneut ehrenamtliche Greenpeace-Aktivisten gegen Shells geplante Arktis-Ölbohrungen protestiert. Die Umweltschützer haben an Tankstellen Informationsmaterial verteilt und Zapfsäulen mit Proteststickern beklebt. Schon zum dritten Mal in diesem Jahr setzen Greenpeace-Ehrenamtliche damit bundesweit ein Zeichen gegen die Zerstörung der Arktis. Shell hat am Donnerstag grünes Licht für erste Bohrungen in der Arktis erhalten.

  • /

 

Der Aktionstag folgt auf eine eingeschränkte Genehmigung des US-Innenministeriums: Shell darf mit sogenannten Top Hole-Bohrungen obere Schichten des Meeresboden für spätere Ölbohrungen vorbereiten. Diese Arbeiten genehmigte das Innenministerium am Donnerstag trotz fehlender Zulassungen für ein Notfall-Schiff durch die US-Küstenwache. Die Arctic Challenger, die für Notfallarbeiten nach einem Unfall ausgerüstet wurde, wird somit zu Beginn der ersten Bohrungen nicht vor Ort präsent sein.

Ölunfälle bedeuten für das sensible Ökosystem Arktis ein gewaltiges Risiko. Nach Expertenmeinung gibt es kein wirksames Verfahren zur Schadensbegrenzung eines großen Ölunfalls in der Arktis. Aufgrund der speziellen Bedingungen der Arktis (Kälte, Eis, Dunkelheit) würde ein Unfall hier besonders langfristige Schäden nach sich ziehen. Das Tankerunglück der "Exxon Valdez" vor rund 23 Jahren ist dafür mahnendes Beispiel: Noch 23 Jahre später sind Spuren allgegenwärtig, die der Unfall vor der Küste Alaskas hinterlassen hat

Shell bekommt Probleme nicht in den Griff

Bereits die Vorbereitungsphase für die Ölbohrungen ist von massiven Problemen überschattet worden. Den ursprünglichen Starttermin für Bohrungen Anfang Juli musste Shell immer weiter nach hinten verschieben - nicht zuletzt aufgrund der fehlenden Zulassung für die Arctic Challenger. Um das Zeitfenster für die Bohrungen zu vergrößern, versucht Shell eine Verlängerung der Bohrgenehmigungen zu erwirken, die am 24. September (Tschuktschensee) und am 31. Oktober (Beaufortsee) auslaufen.

Der Termindruck erklärt sich auch aus der Höhe der bislang von Shell getätigten Investionen. Rund 4,5 Milliarden Dollar hat das Unternehmen in das Arktis-Projekt gesteckt. Als einer der ersten großen internationalen Ölkonzerne macht Shell die Ausbeutung der Arktis damit zu einem neuen Hauptgeschäftszweig. Insgesamt vermuten Experten etwa 90 Milliarden Barrel Öl (1 Barrel = 159 Liter Öl) in der Arktis, davon allein vor der Küste Alaskas 20 Milliarden Barrel.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“