Kinder- und Jugendschutz bei Greenpeace

Greenpeace bietet Kindern und Jugendlichen eine Plattform, ihre Interessen für die eigene Zukunft aktiv zu vertreten. Junge Menschen zwischen 10 und 14 Jahren organisieren sich in Greenteams. Jugendliche ab 14 Jahren können Mitglied in einer der bundesweit rund 45 Greenpeace Jugend-AGs (JAGs) werden.
  • /

Bei der Gestaltung des Einsatzes engagierter junger Menschen unter 18 Jahren, die sich gemeinsam mit Greenpeace für ihre eigene Zukunft starkmachen, haben deren Schutz und Sicherheit höchste Bedeutung.

Mit einer Policy zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Greenpeace-Arbeit (Download unten auf dieser Seite) definiert Greenpeace Maßnahmen zum Schutz von jungen Menschen, formuliert Leitlinien für ein gutes und verantwortungsvolles Verhalten gegenüber Kindern und Jugendlichen und legt das Vorgehen für den Fall einer Grenzverletzung gegenüber Kindern- und Jugendlichen fest. Besonderer Schwerpunkt der Greenpeace Kinder- und Jugendschutz-Policy ist der Schutz von jungen Menschen vor sexuellen Übergriffen.

Allgemeinen Statistiken zufolge erlebt jedes 4. bis 5. Mädchen und jeder 10. bis 12. Junge sexuelle Gewalt. TäterInnen gehen strategisch vor und halten sich bevorzugt überall dort auf, wo Kinder und Jugendliche sind. Die Kinder- und Jugendarbeit muss sich daher der Tatsache stellen, dass sie nicht nur Opfer, sondern auch Täter und Täterinnen in den eigenen Reihen haben kann oder solche anzieht.

Als Organisation die mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, hat Greenpeace die Verantwortung, Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum für Ihr Umweltengagement zu bieten. Es liegt in unserer Verantwortung, Kinder und Jugendliche möglichst wirksam vor sexueller Gewalt zu schützen und Täter und Täterinnen abzuschrecken.

Mit der Policy ergreift Greenpeace die Initiative, positioniert sich als Organisiation klar und öffentlich zu dem Thema und gibt Mitarbeitern, Freiwilligen, Kindern, Jugendlichen und Eltern für die Arbeit vor Ort mehr Sicherheit, Unterstützung und Know-How im Umgang mit möglichen Fällen.

Für alle Fragen rund um das Thema Kinder- und Jugendschutz, insbesondere als Ansprechpartner in akuten Fällen von Grenzverletzungen gegenüber jungen Menschen, stehen Lydia Erler und Peter Herbster als Greenpeace Kinder- und Jugendschutzbeauftragte bereit.

Zu den Informationen für Eltern bitte hier klicken.

Lydia Seiler

Lydia Seiler, Kampaignerin im Kinder- und Jugendprojekt von GreenpeaceKinder- und Jugendarbeit, Greenpeace e. V.
Kinderschutz@greenpeace.de oder
Jugendschutz@greenpeace.de
Telefon: 040/30618-286,
mobil: 0171-8781192

Peter Herbster

Kinder- und Jugendarbeit, Greenpeace e. V.
Kinderschutz@greenpeace.de oder
Jugendschutz@greenpeace.de
Telefon: 040/30618-282,
mobil: 0171-8780814

Nicole Knapp

Nicole Knapp, Kampaignerin im Kinder- und Jugendprojekt von GreenpeaceKinder- und Jugendarbeit, Greenpeace e. V.
Kinderschutz@greenpeace.de oder
Jugendschutz@greenpeace.de
Telefon: 040/30618-286,
mobil: 0160-90613708

Für die Beratung und Unterstützung bei der Erstellung dieser Kinder- und Jugendschutz-Policy bedanken wir uns beim Projekt Prätect des Bayrischen Landesjugendrings: http://www.praetect.bjr.de

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Jeder ist willkommen

Ob Schule oder Studium, berufstätig oder im Ruhestand - wir brauchen jede helfende Hand, jedes Talent, tausend Ideen und noch viel mehr ehrenamtliche Helfer, die mit uns gemeinsam anpacken...