Experten-Kontakte

Greenpeace-Kampagnen und -Projekte stützen sich maßgeblich auf die fachliche Arbeit der Greenpeace-Experten: Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Sie stehen interessierten Journalisten und Redaktionen für Fragen und Interviews zur Verfügung. Rufen Sie gerne an.

Öl

Energiewende und Klimaschutz

Andree Böhling

Energie- und Verkehrswende

Phone

040 / 30618-304

Andree Böhling ist Diplom-Politologe mit Schwerpunkt Umweltpolitik. Nach seinem Studium arbeitete er zunächst im Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Von 2001 bis 2006 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen – als Referent für Umwelt, Klima, Energie und Nachhaltigkeit und unter anderem zuständig für das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Atomausstiegsgesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Seit 2006 unterstützt er das Klima- und Energieteam von Greenpeace Deutschland und leitet – national wie auf EU-Ebene – immer wieder Energie- und Klimakampagnen. 

Niklas Schinerl

Energie- und Verkehrswende

Phone

040 / 30618-381

Niklas Schinerl studierte Philosophie und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. Seit 2001 arbeitet er zu demokratie- und bildungspolitischen, sozialen Themen sowie zu Umwelt- und Tierschutzaspekten. Dabei koordinierte er Kampagnen unter anderem für die Österreichische Hochschülerschaft, den Bundesjugendring, das Europäische Parlament oder für Vier Pfoten. Seit 2007 arbeitet er für Greenpeace. Zuerst in Österreich und Zentral- und Osteuropa zum Thema Atomausstieg, Klimaschutz und der Transformation des Energiesystems in Richtung Erneuerbare. Seit 2012 arbeitet er als Kampaigner für Greenpeace Deutschland. Hier liegt sein Schwerpunkt auf der Gestaltung der Energie- und Verkehrswende. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit seinem Wiener Plattenlabel. Und mit Werder Bremen.

Daniel Moser

Mobilität und Transportwesen

Phone

040 / 30618-382

Daniel Ernesto Moser studierte an der London School of Economics und hat einen Master in City Design and Social Sciences. Als Gründer eines Internet Start-Up sammelte er Erfahrungen in den Bereichen Produktdesign und Marktforschung. Mehrere Jahre war er für Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen in Brasilien (Terramar Institute), Bangladesch (Grameen Bank) und Belgien (ThyssenKrupp) tätig, sowie als Consultant für High-Tech Unternehmen im Bereich Produktinnovation. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen smarter Mobilitätslösungen, lebenswerter Städte und der „Sharing Economy“. Daniel Moser setzt sich für nachhaltige Innovationen an Orten, für Produkte und Dienstleistungen ein. 

Seitenanfang

Kohleausstieg

Karsten Smid

Internationale Energie- und Klimapolitik sowie Corporate Social Responsibility von Energiekonzernen

Phone

040 / 30618-388

Karsten Smid hat Ingenieurswissenschaften an der TU München studiert, ein Aufbaustudium Umweltschutztechnik folgte. Er ist Mitbegründer des Wissenschaftsladens München. Von 1990 bis 2000 war er Koordinator der mobilen Luftmessstation von Greenpeace. 

Anike Peters

Energie und Klimaschutz mit Schwerpunkt Kohleausstieg

Phone

040 / 30618-310

Anike Peters ist Diplom-Ingenieurin für Umweltverfahrenstechnik. Schon während ihres Studiums war sie ehrenamtlich bei Greenpeace aktiv und setzte sich unter anderem gegen den Bau neuer Kohlekraftwerke ein. Verschiedene Praktika – auch in der Automobilindustrie – machten ihr klar, dass Umweltschutz in der Industrie meist reines Marketing ist und es für einen nachhaltigen Wandel des Drucks von außen bedarf. Deshalb entschied sie sich nach ihrem Diplom im Jahr 2008 für ein Praktikum bei Greenpeace und stieg 2009 hauptberuflich als Kampaignerin für Energie und Klima ein. Heute liegen die Schwerpunkte ihrer Arbeit auf dem Kohleausstieg und der Verhinderung von neuen Braunkohletagebauen. Sie begleitete zum Beispiel Projekte wie die internationale Anti-Kohle-Menschenkette, bei der 2014 rund 7500 Menschen zwei von der Abbaggerung bedrohte Orte in Deutschland und Polen miteinander verbanden und so öffentliche Aufmerksamkeit auf die Region und den Kohleabbau lenkten.

Seitenanfang

Atomkraft

Heinz Smital

Atomkraft

Phone

040 / 30618-311

Heinz Smital ist Kernphysiker, er studierte Physik am Institut für Radiumforschung und Kernphysik der Universität Wien. Ab 1989 engagierte er sich ehrenamtlich bei Greenpeace zu diversen Umweltthemen – oft bereits mit dem klaren Schwerpunkt auf Energiepolitik. Seit 2006 arbeitet er bei Greenpeace Deutschland als Kampaigner für Atomkraft und ist eine tragende Säule des internationalen Greenpeace-Strahlenschutzteams, das unter anderem seit der Katastrophe von Fukushima regelmäßig in der Region aktiv ist, um die Probleme dort aufzuzeigen. Neben den Fragen zur Kernphysik beschäftigen ihn Fragen nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.

Susanne Neubronner

Kohle und Atom

Phone

040 / 30618-246

Susanne Neubronner studierte Angewandte Kulturwissenschaften und war am Deutschen Filminstitut als Projektkoordinatorin tätig. Im Videokollektiv graswurzel.tv begleitete sie gesellschaftlichen und umweltpolitischen Protest mit der Kamera und ab 2011 setzte sie sich als Kampagnenkoordinatorin und Kampaignerin in unterschiedlichen Organisationen für den Atom- und Kohleausstieg ein. 2012 führte sie im Rahmen eines Research-Fellowships an der Leuphana Universität Lüneburg das Interview-Projekt "braunkohle-tagebau.de" über den Widerstand gegen Braunkohletagebaue in der Lausitz durch. Seit 2013 arbeitet Susanne Neubronner im Energiebereich von Greenpeace Deutschland. 

Seitenanfang

Öl

Jörg Feddern

Öl und Meere allgemein

Phone

040 / 30618-335

Jörg Feddern ist Diplom-Biologe. Er war unter anderem beteiligt an der Brent Spar-Kampagne 1995. Ab 1997 war er als Energiekampaigner zuständig für Themen und Kampagnen rund um den Ausbau Erneuerbarer Energien und hat maßgeblich am Aufbau des Ökostromanbieters Greenpeace Energy eG mitgewirkt. Seit 2000 ist er bei Greenpeace Deutschland zuständig für das Thema Öl. Dazu gehören Einsätze bei Tanker- oder Plattformunfällen. So war er 2011 am Golf von Mexiko, um die Auswirkungen des Deepwater Horizon-Unglücks in Augenschein zu nehmen. Und er dokumentierte am Beispiel der Komi-Region die erschreckende Zerstörung in der russischen Arktis durch die Ölindustrie. Die Arbeit umfasst auch die Auswirkungen der Ölindustrie auf die Nordsee – Jörg Feddern war 2016 maßgeblich an der Verhinderung von geplanten Ölbohrungen des Konzerns Dea im Nationalpark Wattenmeer beteiligt.

Seitenanfang

Landwirtschaft

Stephanie Töwe-Rimkeit

Nachhaltige Landwirtschaft, Lebensmittel (insbesondere tierische Produkte) und Konsum

Phone

040 / 30618-351

Stephanie Töwe-Rimkeit ist Kulturwissenschaftlerin, seit 1999 engagiert sie sich bei Greenpeace für eine nachhaltige Landwirtschaft und für Lebensmittel ohne Gentechnik. Sie entwickelte das Greenpeace-genetiX-project mit – eine Greenpeace-Jugendkampagne. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Umweltauswirkungen der industriellen Fleischproduktion im nationalen und internationalen Kontext. Konsumthemen im Bereich Ernährung liegen ihr besonders am Herzen. 

Dr. Dirk Zimmermann

Nachhaltige Landwirtschaft

Phone

040 / 30618-339

Dirk Zimmermann ist Agrarbiologe: Nach seinem Studium an der Universität Hohenheim war er fünf Jahre mit der Forschungsarbeit in Pflanzenphysiologie beschäftigt. Seit 2011 arbeitet er bei Greenpeace, seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Agro-Gentechnik und im weiten Feld der allgemeinen Themen zukunftsfähiger, nachhaltiger Landwirtschaft.

Christiane Huxdorff

Nachhaltige Landwirtschaft, Pestizide

Phone

040 / 30618-358

Christiane Huxdorff ist Umweltwissenschaftlerin, in ihrer Diplomarbeit befasste sie sich mit der deutschen Lebensmittelüberwachung. Nach dem Abschluss ihres Studiums arbeitete sie fünf Jahre bei Greenpeace zum Thema Pestizide und Lebensmittel, danach vier Jahre als Qualitätsmanagerin bei einem deutschen Obstimporteur – und seit 2011 ist sie wieder bei Greenpeace Deutschland. Christiane Huxdorfs Arbeitsschwerpunkte im umfassenden Themenbereich der nachhaltigen Landwirtschaft in Deutschland und Europa liegen im Bereich Pestizide und deren Wirkung auf Bestäubungsinsekten.

Seitenanfang

Giftfreie Produktion von Kleidung

Dr. Kirsten Brodde

Produktion und Konsum von Mode und Textilien

Phone

040 / 30618-389

Kirsten Brodde studierte Journalistik, Germanistik und Medizin und arbeitete als Journalistin und Buchautorin. 2009 erschien ihr Buch „Saubere Sachen“ über grüne Mode, 2010 ihr Buch über „Protest“. Seit 2011 ist sie Mitglied der Jury für den Bundespreis Ecodesign und unterhält einen Blog über grüne Mode. Kirsten Brodde ist über viele Jahre mit Greenpeace verbunden, national und international. Seit 2014 arbeitet sie für Greenpeace Deutschland. Sie ist die treibende Kraft dahinter, dass sich immer mehr Modelabel und Sportmarken verpflichten, ihre Produktionsketten zu entgiften. Seit 2016 leitet sie die internationale Detox-Kampagne, die zunehmend das Thema Konsum in den Fokus rückt. 

Alexandra Perschau

Textilproduktion (insbesondere Fasern) und Bekleidungskonsum

Phone

040 / 30618-5249

Alexandra Perschau ist Oecotrophologin und schrieb im Projekt „Globalisierung in der Speisekammer“ ihre Diplomarbeit am Öko-Institut in Freiburg – wo sie nachfolgend noch knapp zwei Jahre im Gentechnikbereich als wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitete. Seit 2001 befasst sie sich mit der Produktion nachhaltiger Baumwolle und dem Konsum ethischer Mode. Beim Pestizid Aktions-Netzwerk koordinierte sie über zehn Jahre die Arbeit zu Anbau und Absatz von Bio-Baumwolle, bei der Aid by Trade Foundation entwickelte sie unter anderem Umweltthemen für den Cotton made in Africa Standard weiter. Und in Tansania, Sambia und Äthiopien arbeitete sie eng mit verschiedenen Baumwollgesellschaften zusammen, leitete ein Projekt zu lokalen Bio-Pestiziden. Seit 2016 ist Alexandra Perschau bei Greenpeace Deutschland, hier ist sie in der Detox My Fashion-Kampagne. Sie hat ein wachsames Auge auf die in Deutschland ansässigen Modemarken und Retailer, die sich im Laufe der Greenpeace-Detox-Kampagne verpflichtet haben, ihre Textilproduktion zu entgiften – sie prüft, ob den Worten Taten folgen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf den Alternativen zum massenhaften Konsum von Fast Fashion.

Seitenanfang

Chemie und Green IT

Manfred Santen

Chemie und Green-IT

Phone

040 / 30618-255

Manfred Santen ist Diplom-Chemiker und arbeitete viele Jahre zu Problemstoffen und zur Schadstoffexposition. Er veröffentlichte Fachpublikationen zu diversen Themen, unter anderem zu Pestiziden, Gebäude- und Innenraumschadstoffen, Feinstaub, Asbest, auch als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsinstitute. Seit 2009 arbeitet er bei Greenpeace Deutschland als Chemieexperte. Er hat wesentlich die internationalen Detox-Kampagnen aufgebaut. Er ist auch derjenige, der – wenn es zum Beispiel bei Unfällen drauf ankommt und Expertise gefragt ist – für Greenpeace vor Ort ist, Proben nimmt und die Situation bewertet. 

Seitenanfang

Artenvielfalt, Meere und Wälder

Meere

Dr. Sandra Schöttner

Meere und Plastikmüll

Phone

040 / 30618-332

Sandra Schöttner ist Meeresexpertin mit mehr als 15-jähriger Erfahrung in Umweltschutz und Wissenschaft. Bereits vor ihrem Studium der Meeresbiologie an der Universität Bremen war sie ehrenamtlich und hauptamtlich in der internationalen Meeresschutzarbeit bei Greenpeace Deutschland und Greenpeace International in Amsterdam tätig. Nach ihrer Promotion am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und an der Jacobs University Bremen – mit Feldarbeit vor den Küsten Norwegens, Schwedens, Jordaniens und auf Hawaii – folgte ein mehrjähriger Forschungsaufenthalt an der Universität Bergen in Norwegen. 2014 kehrte sie zu Greenpeace Deutschland zurück, wo sie seitdem als Kampaignerin an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Medien und Öffentlichkeit für verschiedene Aspekte des marinen Umweltschutzes und einer nachhaltigen Meerespolitik zuständig ist. Im Fokus ihrer Arbeit steht dabei die Verschmutzung mariner Ökosysteme durch Plastikmüll, insbesondere Mikroplastik. Aber auch andere zentrale Themen, wie die Auswirkungen von Überfischung, Rohstoffabbau und Klimawandel auf die Meeresumwelt, sind Teil ihres Portfolios.

Thilo Maack

Fischerei und Fischereipolitik

Phone

040 / 30618-359

Thilo Maack ist Diplom-Biologe mit Schwerpunkt Meeresbiologie. Nach Studien in Jordanien und der Mitarbeit im Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung arbeitete er als Unterwasserkameramann und engagierte sich als Greenpeace-Aktivist. Seit 1999 führt er bei Greenpeace vor allem Fischerei- und Walschutzkampagnen durch. Er leitete mehrfach die Greenpeace-Delegation beim Treffen der Internationalen Walfangkommission und vertritt Greenpeace in fischereirelevanten politischen Foren. 

Seitenanfang

Wälder

Sandra Hieke

Wald, speziell ökologische, sozial verträgliche Waldwirtschaft

Phone

040 / 30618-354

Sandra Hieke ist Diplom-Forstwirtin. Sie vertritt Greenpeace in der Umweltkammer des Forest Stewardship Council (FSC) und in der vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderten Initiative „Wildnis in Deutschland“. Sandra recherchierte vor Ort im Kongobecken und Amazonas zum Thema illegaler Holzeinschlag, sie entwickelte öffentlichkeitswirksame Kampagnen zum Schutz und Erhalt der Wälder weltweit.

Jannes Stoppel

Wälder und Klimaschutz, speziell Internationale Klima- und Entwicklungspolitik

Phone

040 / 30618-380

Jannes Stoppel studierte Internationale Entwicklungs- und Politikwissenschaften und schrieb seine Masterarbeit zu Klimaschutzinitiativen in Boliviens Wäldern. Seit 2001 setzt er sich ehrenamtlich als Aktivist für Greenpeace ein und lernte strategische Kampagnenarbeit, indem er sie auf der Straße umsetzte – er protestierte auf 90 Meter hohen Bäumen, stoppte Schiffstransporte mit Atom-Brennelementen im Schlauchboot und setzte sich gegen die Erweiterung von Kohleminen ein. Nach seinem Studium gründete Jannes ein investigatives Recherche-Netzwerk und arbeitete sechs Jahre als Projektkoordinator und Rechercheur für Greenpeace International. Seit 2014 ist er Kampaigner für Wälder und Klimaschutz bei Greenpeace Deutschland. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf dem Schutz der letzten Urwälder und der Herausforderung, sie als Quell des Lebens und immenser Kohlenstoffspeicher zu erhalten – für die Menschen, speziell für die, die in ihnen leben, für den Klimaschutz und für die Artenvielfalt. 

Gesche Jürgens

Wälder in Indonesien, Rumänien und Deutschland

Phone

040 / 30618-258

Gesche Jürgens ist Politikwissenschaftlerin mit einem weiteren Master in Nonprofit-Management, sie arbeitete zweieinhalb Jahre lang für die EnergieAgentur Nordrhein-Westfalen. Seit 2010 ist sie bei Greenpeace Deutschland, vorher unterstützte sie im Greenpeace-Büro in San Francisco die Urwaldschutzkampagne gegen den US-Papierkonzern Kimberley-Clark. Seit 2014 studiert sie berufsbegleitend den Masterstudiengang Umweltwissenschaften. Gesche Jürgens' Arbeitsschwerpunkte bei Greenpeace liegen bei den indonesischen Regenwäldern (Palmöl), den rumänischen Buchenurwäldern und der deutschen Waldpolitik.

Seitenanfang

Handel und Handelsabkommen

Jürgen Knirsch

Handel und Handelsabkommen

Phone

040 / 30618-393

Jürgen Knirsch ist Diplom-Biologe. Nach seinem Studium an der Universität Bremen arbeitete er ab 1984 in Hamburg für die beiden Nichtregierungsorganisationen BUKO Agrar Koordination (jetzt Agrarkoordination) und Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN). Seit 1999 ist er bei Greenpeace, bis 2007 mit dem Schwerpunkt Welthandel, Konflikte zwischen Umweltschutz und Welthandelsrecht. Er betreute danach unter anderem die Themen Konsum und Lebensstile, in den letzten Jahren beschäftigte er sich hauptsächlich mit den neuen Handelsabkommen TTIP, CETA und TiSA.

Christoph von Lieven

Internationale Handelsverträge und Katastrophenschutz

Phone

040 / 30618-266

Christoph von Lieven studierte Volkswirtschaft und Politik und arbeitete mehrere Jahre für Menschenrechtsorganisationen in Zentralamerika sowie als Marketing- und IT Berater in Deutschland, bevor er 2003 bei Greenpeace anfing. Seine Themenschwerpunkte sind internationale Handelsverträge, Katastrophenschutz, Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung. Er absolvierte eine Ausbildung als Radiation Safety Adviser, um beispielsweise bei Atomunfällen das internationale Strahlenschutzteam zu unterstützen.

Seitenanfang