Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wäre hier Braunkohle ...

...Vattenfall würde baggern. Wie sähe Ihre Stadt oder Ihr Heimatort aus, wenn dort nach Braunkohle gegraben werden würde? Eine interaktive Greenpeace-Karte hilft der Vorstellungskraft auf die Sprünge. Sie lässt die Umrisse des Tagebaus Welzow-Süd samt seiner geplanten Erweiterung maßstabsgetreu in tausenden deutschen Städten entstehen.

  • /

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall plant fünf neue Braunkohlegruben in der Lausitz. Die Erweiterung von Welzow-Süd, in der Nähe von Cottbus, ist nur eine davon. Allein hier müssten 800 Menschen umgesiedelt werden - die allermeisten gegen ihren Willen. Vattenfalls riesige Schaufelradbagger würden Quadratkilometer von Wiesen und Wäldern abgraben.

Wie gigantisch die Abbaggerungsfläche ist, die hier in die Landschaft gefräst werden soll, kann sich kaum jemand vorstellen. Deshalb hat Greenpeace eine interaktive Karte erstellen lassen. Damit lassen sich die Umrisse des Tagebaus Welzow-Süd samt der geplanten Erweiterung auf mehr als 12.000 deutsche Städte übertragen. Einfach den Namen einer Stadt oben rechts in das Suchfenster eintragen und auf Start drücken.

Hier können Sie es direkt einmal ausprobieren.

Wenn Sie diese animierte Karte auf Ihrer eigenen Homepage einbetten möchten, bitte folgenden iframe nutzen:

<iframe src="http://specials.greenpeace.de/braunkohle/braunkohle.html?lat=51.58474991... width="800" height="520" scrolling="no" frameborder="0" webkitAllowFullScreen mozallowfullscreen allowFullScreen></iframe>

Weiterführende Publikationen zum Thema

Merkels Klimabilanz

Greenpeace zieht Bilanz: Die Klimaschutzpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel zwischen 2005 und 2017

Why automobile has no future

Die Automobilwirtschaft steht nicht erst seit dem Dieselskandal vor einem grundlegenden Wandel. Ökologische Notwendigkeiten und technologische Möglichkeiten machen neue Formen der Mobilität erforderlich und möglich.

Zur Kampagne

Giftige Kohle

Kohle ist gefährlich – für das Klima und unsere Gesundheit. Aus den Kraftwerksschloten quillt nicht nur tonnenweise CO2, sondern auch toxisches Quecksilber. Auch deshalb muss der schrittweise Kohleausstieg beginnen: jetzt!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schlappe für Kohlepläne

Gute Nachrichten: Polens regionale Umweltbehörde hat einen geplanten neuen Mammut-Braunkohletagebau in der Niederlausitz gestoppt - zunächst für drei Jahre.

Auf der Bremse

Wenige Monate nach dem Pariser Klimaschutzabkommen bremst die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energie: mit einer Reform, deren Nutzen höchst zweifelhaft ist.

Wasser - zu kostbar für Kohle

Trinkwasser wird weltweit immer knapper. Doch die Kohleindustrie verbraucht schon jetzt so viel wie eine Milliarde Menschen. Und es droht mehr zu werden, so eine Greenpeace-Studie.